Fruchtfolge

Unter Fruchtfolge versteht man die zeitliche Aufeinanderfolge einzelner Kulturpflanzen im Laufe der Jahre auf ein und demselben Feld. Für eine optimale Fruchtfolgegestaltung müssen betriebswirtschaftliche, pflanzenbauliche und phytopathologische Aspekte abgewogen werden. Der Anteil der Zuckerrübe sollte in der Fruchtfolge 33 % nicht übersteigen.

Betriebswirtschaftliche Aspekte

Die Abbildung zeigt, dass im Laufe der Jahre die Fruchtfolgegestaltung der Betriebe aus wirtschaftlichen Gründen immer einseitiger wird. Selbst Wintergerste wurde durch den wirtschaftlich interessanteren Winterweizen verdrängt. Nachteile einer sehr einseitigen Fruchtfolge können heute teilweise durch Düngungs- und Pflanzenschutzmaßnahmen kompensiert werden.

Pflanzenbauliche Aspekte

Blattfrüchte, wie z. B. die Zuckerrübe, werden im Rahmen der Fruchtfolge als so genannte tragende Kulturpflanzen angesehen, da sie zu einer Steigerung der Bodenfruchtbarkeit führen. Dies ist bedingt durch:
  • eine längere und intensivere Bodenbeschattung während der Vegetationszeit, die Unkräuter besser unterdrückt;
  • eine in der Regel intensivere Bodenbearbeitung;
  • eine oft höhere Grunddüngung, die in der Kombination mit dem garen Boden zu einer verbesserten Nährstoffverfügbarkeit führt.

Halmfrüchte (Getreide) werden dagegen als abtragende Kulturpflanzen angesehen.

Phytopathologische Aspekte

Die phytopathologischen Aspekte der Fruchtfolge basieren auf der Unterdrückung bodenbürtiger Schaderreger durch eine Verminderung des Inokulums. Folgende bodenbürtige Schaderreger sind bekannt:
Fruchtfolgekrankheiten 
BlattfleckenkrankheitenCercospora beticola und Ramularia beticola
WurzelbrandPhytium und andere Schadpilze
WurzelbärtigkeitRizomania
Späte RübenfäuleRhízoctonia solani
Verschiedene ViruskrankheitenBYV = beet yellow virus und BMYV = beet mild yellowing virus
Fruchtfolgeschädlinge 
RübennematodenHeterodera schachtii
RübenstengelälchenDitylenchus dipsaci
MoosknopfkäferAtomaria linearis
Fruchtfolgeunkräuter
Unkrautrüben
Kartoffeln
Raps
Ackerkratzdistel
Quecke

Vorfruchtwert der wichtigsten Hauptfrüchte für Zuckerrüben

VorfruchtKrankheiten und SchädlingeUnkrautunterdrückungStickstoffnachlieferungBodenstrukturFördertReduziert
Winterweizen00+0
Wintergerste0000
Sommergerste000
Mais+/-Rhizoctonia solani, KartoffelbohrerRübennematoden
Kartoffeln++Rhizoctonia solani, Kartoffelbohrer, Nördliches Wurzelgallenälchen, Kartoffeldurchwuchs, Verunkrautung
Raps0+0Rübennematoden,
Rapsdurchwuchs
— = sehr ungünstige, – = ungünstige, 0 = neutrale, +/- = sowohl günstige als auch ungünstige, + = günstige, ++ = sehr günstige Wirkung