Anbau

Südzucker RohstoffportalBISZ-Apps

Optimieren von Ernte, Reinigung, Transport

Zuckerrübenanbau natürlich nachhaltig
durch Optimierung von Ernte, Reinigung und Transport

Bei der Ernte wird darauf geachtet, dass der Rübenroder die Rübe möglichst sanft aus dem Boden hebt und so wenig wie möglich Bruchverluste entstehen.
Die Blätter der Zuckerrüben werden heute nur noch selten vefüttert, sondern bei der Ernte klein gehäckselt und auf dem Feld verteilt. Damit werden Nährstoffe dem Boden zurückgeliefert.
Rübenroder
(Foto: Werksfoto)
Rüben, die nicht gleich mit dem LKW in die Zuckerfabrik gelangen, lagert man in Mieten am Feldrand. Ab Anfang Dezember werden diese mit Vlies abgedeckt, um die Rüben vor Frost und Feuchtigkeit zu schützen. Auf diese Weise reduzieren sich Zuckerverluste während der Wartezeit deutlich.
Die "Maus" lädt die Rüben auf LKWs. Dabei wird noch einmal Erde abgereinigt. Die Erde verbleibt somit zum größten Teil auf dem Feld. Die Abreinigungstechnik konnte in den letzten 30 Jahren deutlich verbessert werden, sodass pro Jahr durchschnittlich 0,35% weniger Erde zu transportieren waren.
Verringerung des Erdanhangs in den Zuckerüben-Lieferungen
(Quelle: Südzucker AG, ab 1990 ohne Kopf/Blatt, MW 1978-1980 und 2010-2012)
Auch der Einsatz moderner LKWs zum Transport der Rüben schützt die Umwelt. Denn die heutigen LKWs haben eine um 41 % höhere Nutzlast, verbrauchen 29 % weniger Diesel und sind zudem noch leiser als LKWs vor 20 Jahren.
Dieselverbrauch und Nutztlast der LKWs in den 1990er Jahren und heute (Expertenschätzung)
zur Übersicht            weiter ->

zum Seitenanfang