Reinsaat

Zwischenfruchtmulch schützt den Boden vor Erosion und Verdunstung (Foto: Kuratorium)

Für den klassischen Zwischenfruchtanbau vor Zuckerrüben wird meist Senf oder Ölrettich ausgewählt, da diese Kulturen eine nematodenreduzierende Wirkung haben und recht kostengünstig sind.
Der Anbau von Senf stieg im Süden Deutschlands von 1994 bis 2006 um mehr als 20 % an. Dies liegt vor allem an seiner guten Mulchsaateignung. Er friert in der Regel über Winter gut ab. Ab 2008 ist allerdings ein leicht abnehmender Trend festzustellen, der sich durch die enge Verbindung mit der Mulchsaatfläche nach Zwischenfrüchten auch dort wiederspiegelt.

Anteil der Zwischenfrüchte vor Zuckerrüben und anschließende Mulchsaat im Süden Deutschlands

Quelle: Produktionstechnische Erhebung VSZ, 1994-1998; Produktionstechnische Umfrage 2000-2010, IfZ

Eigenschaften und Beurteilung von Zwischenfrüchten

 ÖlrettichSenfPhacelia
SaatterminJuli – AugustSpätsaatverträglich1. Augusthälfte
Anspruch an das Saatbettmittelgeringsehr hoch
Aussaatstärke (kg/ha)18 – 25 (bei niedrigerer Saatstärke wird die Rettichbildung gefördert)18 – 2210 – 15
Andüngung (kg N/ha)40 – 6040 – 5040 – 50
Sonstigeshinterlässt durch intensive Durchwurzelung besonders garen Bodengeringere Nematodenreduzierung im Vergleich zu Ölrettich;

sicheres Abfrieren über Winter
keine Nematodenbekämpfung;

Schnecken vermehren sich in Phacelia deutlich schlechter als in Ölrettich und Senf

 

Nematoden-resistente Sorten: Was ist zu beachten?

Zur möglichst guten Bekämpfung von Rübennematoden durch Zwischenfrüchte sollten Sie bei der Auswahl von nematoden-resistenten Senf – oder Ölrettichsorten  folgendes beachten:
  • geringe Anfälligkeit gegenüber Rübennematoden (Resistenznote 1 oder 2)
  • geringe Blühneigung
  • hohe Massebildung am Anfang
  • geringe Lagerneigung
Achtung:
  • Untersuchungen haben gezeigt, dass der Anbau von Phacelia auf Standorten mit Rhizoctonia solani, dem Erreger der späten Rübenfäule, zu einem stärkeren Befall in den nachfolgenden Zuckerrüben führt. Auf diesen Standorten ist der Anbau von Ölrettich oder Senf zu bevorzugen!
  • Ebenso ist zu beachten, dass falls ein Standort Ditylenchus (Rübenkopfälchen) gefährdet ist, kein Senf angebaut werden darf!

Weitere Eigenschaften von Zwischenfrüchten

 SenfPhaceliaÖlrettich
Erosionsschutz++++
N-Mineralisierung
Nematodenresistenz+0++
Wasserbedarf0++
Anspruch an Saatbett0+++
Ansprüche an Sätechnik++0
Jugendentwicklung+– –0
Kosten0+++
Winterhärte0– –+
Pflanzenverrottung+++0
Durchwurzelung+++++
Gesamtbeurteilung+0+

++ sehr hoch/sehr gut
+ hoch/gut
0 mittel
– gering/schwach
– – sehr gering/sehr schwach