Archiv

Südzucker RohstoffportalBISZ-Apps

2013

Aktuelle Zuckerrübensortenergebnisse online

18. Dezember 2013

Die regionalen Sortenempfehlungen sowie die aktuellen und mehrjährigen Ergebnisse der Zuckerrübensortenversuche sind jetzt online. Hilfe bei der Sortenwahl bieten die beiden interaktiven Programme "Sortenspinne" und "Sorten-Rangfolge". Welche Sorte auf Standorten mit Nematoden- oder Rhizoctoniabefall zu empfehlen ist finden Sie unter:

Damit wünschen wir Ihnen Frohe Weihnachten und alles Gute für das Jahr 2014!

Kuratoriumstagung 2014 in Worms

12. Dezember 2013

Kuratoriumstagung am 15. Januar 2014 in Worms
Das Kuratorium für Versuchswesen und Beratung im Zuckerrübenanbau, Ochsenfurt, lädt zur 40. Vortragstagung "Fortschritte im Zuckerrübenanbau" am Mittwoch, 15. Januar 2014, in "Das Wormser" Tagungszentrum ein.
Was bringt der Klimawandel für den Rübenanbau?
Weiter schmelzende Eisberge und die Zunahme von Naturkatastrophen wie Überschwemmungen und Dürren werden als Auswirkungen des Klimawandels gesehen. Mit welchen Änderungen bei Temperatur und Niederschlag mittel- und langfristig zu rechnen ist und wie sich dies auf die landwirtschaftliche Produktion und insbesondere auf den Rübenanbau auswirkt, wird Dr. Ulrich Matthes vom Rheinland-Pfalz Kompetenzzentrum für Klimawandelfolgen beschreiben.
Diesen und weitere interessante Vorträge können Sie in Worms erleben!

Kontrolle Mietenabdeckung!

6. Dezember 2013

Mietenschutz mindert Zuckerverluste und verbessert die Erdabreinigung
Der Orkan "Xaver" hat in vielen Teilen Deutschlands eine heftige Sturmnacht mit starken Windböen gebracht.
Davon betroffen sind auch Zuckerrübenmieten die durch den Sturm aufgedeckt wurden. In Hinblick auf zu erwarteten Nachtfröste sollten die Mieten kontrolliert werden und gegebenenfalls wieder ordnungsgemäß zugedeckt werden. Dies schützt die Rüben vor Frostschäden vermindert die Zuckerverluste und führt zu einer besseren Erdabreinigung.

EUF Bodenuntersuchung - Endspurt!

5. Dezember 2013

Muster EUF - Düngeempfehlung
Das Justus-Liebig-Labor Rain untersucht Böden auf ihre Nährstoffgehalte. Die ersten Düngeempfehlungen aus der "Herbstkampagne" sind verschickt.
Nur Bodenproben die bis zum 10. Dezember 2013 im Labor ankommen können noch in der laufenden Saison berücksichtigt werden. Später eingehende Proben werden im März 2014 untersucht.
Bei Fragen zum Angebot des Bodengesundheitsdienstes wenden Sie sich an Ihre Rübenabteilung oder direkt zum BGD.

Rübenprofi - Auslosung Gewinnspiel

3. Dezember 2013

Die Ochsenfurter Zuckerfee mit dem Hauptgewinn (Foto: Dr. Zeller, VSZ)
Die Teilnahme am Rübenprofi hat sich gelohnt. Am 25. November 2013 wurden die Gewinner von der Ochsenfurter Zuckerfee gezogen. Neben dem Hauptgewinn, einem iPad Air, gab es Festplatten (500 GB) und USB-Sticks zu gewinnen. Wer die Gewinner sind, erfahren Sie in der nächsten Ausgabe der dzz. So viel vorab: Der Hauptgewinn geht ins Angelbachtal in die Nähe von Sinsheim. Herzlichen Glückwunsch allen Gewinnern!

Nährstoffversorgung im ökologischen Landbau

28. November 2013

Forschungsprojekt von Justus-Liebig-Universität Giessen und BGD
Mit Hilfe der EUF-Bodenanalyse kann die Nährstoffversorgung auf ökologisch bewirtschafteten Flächen ermittelt werden. Ziel ist es in einem gemeinsamen Forschungsprojekt von Bodengesundheitsdienst und Justus-Liebig-Universität Giessen die Düngeberatung für den ökologischen Landbau zu verbessern.
Im Fokus steht das Leistungsvermögen von Futterleguminosen, die bei Schwefelmangel eine bis zu 50% geringere Stickstofffixierung zeigen. Die daraus resultierenden geringeren Erträge wirken sich auch auf die nachfolgenden Kulturen zum Beispiel Getreide oder auch Zuckerrübe aus.
Sie sind ein ökologisch wirtschaftender Betrieb und möchten die EUF-Bodenuntersuchung nutzen? Dann melden Sie sich umgehend bei der Rübenabteilung in ihrer Nähe oder direkt beim Bodengesundheitsdienst in Ochsenfurt.

Anbauplanung 2014 - Rundschreiben zur individuellen Übertragung

21. November 2013

Anbauplaner 2014 im Südzucker-Rohstoffportal
Das aktuelle Rundschreiben zur individuellen Übertragung steht Ihnen ab sofort im Südzucker-Rohstoffportal zur Verfügung. Dort können Sie die individuelle Übertragung Ihrer Industrierüben beantragen. Bitte beachten Sie, dass die Übertragung bis spätestens 6. Dezember 2013 beantragt sein muss. Nutzer des Südzucker-Rohstoffportals erhalten das Rundschreiben ausschließlich online.
Mit dem Rübenkategorienrechner werden automatisch Ihre Vertragsdaten 2013 sowie Ihre bisher gelieferten Rübenmengen und der Zuckergehalt angezeigt. Die Rübenkategorien werden dabei berechnet. Mit Hilfe des Anbauplaners können Sie sich Ihre Rübenanbaufläche für 2014 anzeigen lassen.
Beide Planungstools finden Sie im neuen Rohstoffportal unter "Rübenanbau" in der Rubrik "Wirtschaftlichkeit".

RübenProfi Gewinnspiel - Letzte Chance!

19. November 2013

Rübenprofi Gewinnspiel - Tolle Preise!
Der RübenProfi ist ein betriebswirtschaftlicher Anbauervergleich, der den Portalnutzern im Südzucker-Rohstoffportal angeboten wird. Die Teilnahme ist freiwillig und kostenlos. Für alle teilnehmenden Betriebe gibt es dieses Jahr ein Gewinnspiel. Am 25. November 2013 werden die RübenProfi-Gewinner gezogen. Jetzt noch mitmachen - es lohnt sich! Als Hauptgewinn winkt ein iPad. Schließen Sie Ihre RübenProfi-Schlagdokumentation für Zuckerrüben in 2013 jetzt ab und prüfen Sie Ihre Eingaben auf Vollständigkeit und Plausibilität. Viel Erfolg !

Das neue Rohstoffportal - jetzt noch besser

15. November 2013

Das Warten hat sich gelohnt. Das neue Rohstoffportal ist online. Mit dem Update steht ihnen die aktuellste Informationstechnik zur Verfügung. Was ist neu?
  • bedienerfreundlichere Oberfläche
  • bessere Übersichtlichkeit
  • neues Navigationskonzept mit Aufklappmenüs
  • kompakte Darstellung thematisch geordneter Inhalte
  • einfach zu bedienende grafische Elemente
  • neue Filterfunktionen bei großen Datenmengen
  • Vereinfachung der Kartendarstellung
Das neue Rohstoffportal: Bequem, übersichtlich und einfach! Schauen Sie nach Ihren aktuellen Rübenlieferungen und überzeugen Sie sich selbst.
Zum Rohstoffportal -->

Agritechnica in Hannover

12. November 2013

Agritechnica Halle 24 und 25 - Zuckerrübenernte- und Ladetechnik (Fotos: Dr. Risser, Kuratorium)
Die Agritechnica ist die weltweit größte Landtechnik-Messe. Mit rund 2.900 Ausstellern aus 47 Ländern ist Hannover in dieser Woche (12. - 16. Nov. 2013) Treffpunkt und Besuchermagnet für die Agrarbranche. Die Entwicklungen und Neuheiten im Bereich Zuckerrübe befinden sich in den Hallen 24 und 25. Alle namhaften Hersteller für Erntemaschinen und Ladegeräte sind dort vertreten. Vor allem das Angebot an Rübenrodern als Zwei- und als Dreiachser hat sich erweitert. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Weiterentwicklung der Köpftechnik.
Sehr hilfreich zur Planung des Messebesuchs und zur Orientierung vor Ort ist die neu entwickelte Agritechnica App für alle Smartphone-Nutzer. Wo ist was auf der AGRITECHNICA? In einer Merkliste können die wichtigsten Stationen gespeichert werden, damit kein Highlight auf der Strecke bleibt. Hier gibt es die Apps kostenlos und zum Download:
  • für Apple iOS (ab Version 5.0) hier -->
  • für Android (ab Version 2.3.3) hier -->
Weitere Infos sowie erste Bilder finden Sie auf der Agritechnica Homepage oder auf facebook.

Herbstkampagne der EUF-Bodenuntersuchung läuft

30. Oktober 2013

EUF-Boden-Nährstoffuntersuchung in Rain am Lech (Foto: Bodengesundheitsdienst)
Die EUF-Bodenprobenahme für die Herbstkampagne findet aktuell in allen Regionen statt. Die eingehenden Proben werden in speziellen Trockenräumen oder Trockenschränken bei 40°C einheitlich getrocknet, anschließend gemahlen und auf 2 mm abgesiebt. Dort, wo derzeit aufgrund schwieriger Witterungsverhältnisse noch keine Proben gezogen werden konnten, besteht weiterhin die Gelegenheit, die Bodenproben mit einem Rübenfahrzeug in die zugehörige Zuckerfabrik oder auf dem Postweg direkt ins Labor zu schicken. Das Justus-Liebig-Labor in Rain am Lech, 86641, Donauwörther Straße 50, ist für die anstehende Analytik bereit.
Falls Sie noch eine Bodenprobenahme im November planen und sich noch nicht angemeldet haben, melden Sie sich bitte umgehend bei Ihrer Rübenabteilung oder beim Bodengesundheitsdienst (09331/91-481). Die erforderlichen Unterlagen werden Ihnen dann per Post zugeschickt.

Melasseschnitzel - Energie die schmeckt!

23. Oktober 2013

Melasseschnitzel - Energiefutter für Wiederkäuer, Schwein und Pferd
Was sind Melasseschnitzel?
Nach der Entzuckerung der zerkleinerten Rüben bleibt das "Rübenmark" in Form von Schnitzeln übrig. Zum größten Teil werden diese unter Beimischung von Melasse getrocknet. Sie sind entweder lose oder zu Pellets gepresst erhältlich.
Eigenschaften der Melasseschnitzel
  • sind besonders schmackhaft
  • haben einen hohen Energiegehalt
  • sind hochverdaulich
Weitere Informationen zum Einsatz von Melasseschnitzel in der Fütterung bei Wiederkäuern, Schweinen und Pferden finden Sie hier -->
Bezug von Melasseschnitzeln
Melasseschnitzel erhalten Sie über Ihren Futtermittelhändler, der Ihnen auch den aktuellen Preis nennen kann. Rübenanbauer können ihre Melasseschnitzel direkt bei SÜDZUCKER beziehen. Wenden Sie sich hierzu bitte an Ihre zuständige Rübenabteilung -->

Proberodung KW 41

11. Oktober 2013

Ergebnisse der 6. Proberodung, Südzucker AG
Die Ergebnisse der letzten Proberodung zeigen, dass das Rübengewicht im Vergleich zur vorangegangenen Proberodung um gut 50 g/Rübe zugenommen hat. Aufgrund der hohen Niederschläge konnte der Unterschied im Gewicht zu den vergangenen Jahren verringert werden, das Rübengewicht liegt aktuell bei 937 g. Der Zuckergehalt ist leicht angestiegen und liegt mit 18,0% nur leicht unter dem fünfjährigen Durchschnitt der Südzucker AG. Der errechnete, bereinigte Zuckerertrag liegt bei 13,75 t/ha und somit 9% unter dem fünfjährigen Mittel.
Detaillierte Informationen zu den diesjährigen und langjährigen Proberodungsergebnissen zu Ertrag und Qualität der Zuckerrübe erhalten Sie hier --> (PDF, 223,27 KB)
Die aktuellen Inhaltsstoffe der gelieferten Rüben für Ihr Werksgebiet können unter BISZ-Kampagnedaten abgerufen werden. Ihre individuellen Werte werden für Sie im Südzucker-Rohstoffportal dargestellt.

EUF-Herbstkampagne: Anmeldung noch möglich

9. Oktober 2013

EUF-Bodenprobe mit Etikett (Foto: Engler)
Für die EUF-"Herbstkampagne" können noch Bodenproben zur Nährstoffanalyse über das Südzucker-Rohstoffportal angemeldet werden. Bitte tragen Sie hierzu die Schlagdaten der zur Untersuchung vorgesehenen Schläge im Portal ein.
Unter "Erfassung" / "Bodengesundheitsdienst" können Sie Ihre "neue Probe anmelden". Nachdem Sie die vorgegebenen Felder ausgefüllt und Ihre Daten gespeichert haben, ist Ihre Bodenprobe zur Nährstoffuntersuchung angemeldet. Nach der Analyse im Labor erhalten Sie Ihre Düngeempfehlung.
Ihre eingegebenen Schlagdaten werden zum Etikettendruck für Ihre Probe übernommen. Die Ausgabe der Etiketten zusammen mit den Probenahme-Utensilien beginnt ab 16. Oktober 2013.
Bei Fragen erhalten Sie weitere Information bei Ihrer Rübenabteilung oder direkt beim Bodengesundheitsdienst (09331/91-481).

RübenProfi(t) - Schlagdokumentation schon komplett?

7. Oktober 2013

Im RübenProfi(t) - einem neuen Baustein des Südzucker-Rohstoffportals - dokumentieren Sie vertragsgemäß Ihren Rübenanbau und erhalten zusätzlich nach Kampagnenende eine betriebswirtschaftliche Auswertung Ihres Rübenanbaus.
Nutzen Sie die Gelegenheit sich anonym mit den Besten Ihrer Region zu vergleichen.
Für einen aussagekräftigen RübenProfi(t)-Vergleich benötigen Sie vollständige und korrekte Daten. Schließen Sie deshalb bitte Ihre Schlagdokumentation für den Zuckerrübenanbau 2013 noch im Oktober ab und prüfen Sie Ihre Eingaben auf Vollständigkeit und Plausibilität.
Die Teilnahme am RübenProfi(t) ist freiwillig und kostenlos. Alle teilnehmenden Betriebe können außerdem an einem Gewinnspiel teilnehmen, bei dem im November 2013 tolle Preise verlost werden. Der Hauptgewinn ist ein iPad. Mitmachen lohnt sich!  

Rübenkategorienrechner 2013 jetzt im Rohstoffportal

4. Oktober 2013

Verschaffen Sie sich immer einen aktuellen Überblick mit dem Rübenkategorienrechner 2013
Ab sofort finden Sie im Südzucker-Rohstoffportal den Rübenkategorienrechner 2013.
Der Rechner zeigt die vorläufige Aufteilung Ihrer bisher gelieferten und untersuchten Rüben auf die einzelnen Rübenkategorien 2013 unter Berücksichtigung Ihrer übertragenen Rüben aus 2012. Per Mausklick gelangen Sie von dort zum Anbauplaner 2014. Dieser berechnet auf Basis der 5-jährigen Erträge und Zuckergehalte den genauen Flächenbedarf für die Aussaat 2014. Beide Planungstools finden Sie im Rohstoffportal unter "Bereitstellung" in der Rubrik "Wirtschaftlichkeit".

Grundfutteruntersuchung jetzt auch für Grassilage

2. Oktober 2013

Die Kenntnis der Inhaltsstoffe von Grassilagen ist bedeutend für die Nutztierfütterung (Foto: Mutzeck)
Für eine erfolgreiche Fütterung von Nutztieren ist eine hohe Nährstoffversorgung durch das Grundfutter anzustreben.  Bei der Rinderhaltung kommt neben Mais- auch Grassilage als wirtschaftseigenes Futtermittel häufig zum Einsatz. Durch die Kenntnis der Inhaltsstoffe und des Futterwertes von Silagen lässt sich die Fütterung optimieren. Neu beim Bodengesundheitsdienst ist die Möglichkeit Grassilagen auf die entsprechenden Parameter untersuchen zu lassen.
Folgende Parameter werden vom BGD untersucht und die Analysenergebnisse wie folgt dargestellt:
--> Musterergebnis zum Download
Bei Interesse an der neuen Grundfutteruntersuchung können Sie auf der Webseite des Bodengesundheitsdienstes einen Anmeldebogen herunterladen. Nutzen Sie den neuen Service für EUR 34,00 zzgl. MwSt. für Ihre jetzt anstehende Grassilage.
Probenahmesets und weitere Information erhalten Sie beim Bodengesundheitsdienst und Ihrer Rübenabteilung.

Proberodung KW 39

27. September 2013

Ergebnisse der 5. Proberodung, Südzucker AG
Im Vergleich zur letzten Proberodung hat das Rübengewicht deutlich zugelegt. Mit aktuell 884 g/Rübe ist der Abstand zu den Vorjahren kleiner geworden (-5%). Der Zuckergehalt ist witterungsbedingt etwas zurückgegangen und liegt im Durchschnitt der Südzucker AG bei 17,2% und damit 1,2% unter dem Vorjahreswert. Aus rechnerischem Rübenertrag von 81 t/ha und dem um die qualitätsbestimmenden Inhaltstoffe korrigierten Zuckergehalt ergibt sich ein bereinigter Zuckerertrag von 12,4 t/ha und damit 14 % niedriger als im Vorjahr.
Detaillierte Informationen zu den diesjährigen und langjährigen Proberodungsergebnissen zu Ertrag und Qualität der Zuckerrübe erhalten Sie hier --> (PDF, 221,96 KB)
Die regionalen Ergebnisse finden Sie hier -->

Trockensubstanzbestimmung von Maissilage für Biogas

24. September 2013

TS-Gehalt von Mais bei der Ernte ist entscheidend für die Methanausbeute (Foto: Mutzeck)
Ein wesentliches Kriterium für den Energieertrag und die Bewertung von Maissilage ist der Trockensubstanzgehalt (TS-Gehalt). Ideal sind Werte zwischen 28 und 35 % bei der Ernte. In diesem Bereich ist das Ertragsmaximum erreicht und die Silage liefert eine optimale Methanausbeute.
Der Bodengesundheitsdienst bietet den Service der TS-Bestimmung von Maissilage an. Dies ist ein wichtiges Kriterium für Biogasanlagenbetreiber Maishächselgut von Lieferanten zu messen und zu bewerten.
Sie haben Interesse an der Trockensubstanzbestimmung? Dann nutzen Sie den neuen Service für EUR 9,80 zzgl. MwSt. Probenahmesets erhalten Sie über den Bodengesundheitsdienst oder Ihre Rübenabteilung.

Proberodung KW 37

13. September 2013

Ergebnisse der 4. Proberodung, Südzucker AG
Die gefallenen Niederschläge haben zu einer überdurchschnittlichen Zunahme der Rübengewichte geführt. Mit aktuell 780 g/Rübe ist das Gewicht immer noch geringer als in den Vorjahren (-11%). Der Zuckergehalt ist auf 17,5 % weiter angestiegen und liegt damit leicht über dem fünfjährigen Durchschnitt. Aus rechnerischem Rübenertrag von 71 t/ha und dem um die qualitätsbestimmenden Inhaltstoffe korrigierten Zuckergehalt ergibt sich ein bereinigter Zuckerertrag von 11 t/ha und damit 15 % niedriger als im Vorjahr.
Detaillierte Informationen zu den diesjährigen und langjährigen Proberodungsergebnissen zu Ertrag und Qualität der Zuckerrübe erhalten Sie hier --> (PDF, 220,55 KB)
Die regionalen Ergebnisse finden Sie hier -->

Unterdurchschnittliche Ernte erwartet -
Kampagne startet am 27. September in Warburg

11. September 2013

Für die bevorstehende Zuckerrübenkampagne 2013/14 wird nach aktuellem Stand der Zuckerrübenbestände und den Ergebnissen der Proberodungen eine unterdurchschnittliche Ernte erwartet. Gründe hierfür sind die etwa zwei Wochen spätere Aussaat in diesem Jahr und die regional ungünstigen Wachstumsbedingungen über den gesamten Vegetationszeitraum.
Die Verarbeitung der Rüben beginnt deshalb ca. 2 Wochen später als im Vorjahr am 27. September 2013 im Werk Warburg mit den Biorüben. Die übrigen acht Zuckerfabriken werden den Kampagnebetrieb kurz danach aufnehmen (siehe unten). Nach heutiger Planung wird die Rübenverarbeitung bis Ende Dezember 2013 laufen.
Kampagne-Beginn in den einzelnen Werken:
WerkAbnahmeVerarbeitung
Warburg27.09.2013 (Fr)27.09.2013 (Fr)
Ochsenfurt30.09.2013 (Mo)01.10.2013 (Di)
Offenau30.09.2013 (Mo)01.10.2013 (Di)
Brottewitz30.09.2013 (Mo)01.10.2013 (Di)
Offstein04.10.2013 (Fr)04.10.2013 (Fr)
Rain04.10.2013 (Fr)05.10.2013 (Sa)
Plattling04.10.2013 (Fr)05.10.2013 (Sa)
Wabern04.10.2013 (Fr)05.10.2013 (Sa)
Zeitz04.10.2013 (Fr)05.10.2013 (Sa)

Blattkrankheiten - Befallsdruck deutlich niedriger als im Vorjahr

6. September 2013

Befallsdruck mit Cercospora in diesem Jahr deutlich niedriger (Foto: Dr. Risser, Kuratorium)
In dieser Woche endet das Blattkrankheitenmonitoring an fast allen Standorten im Gebiet der Südzucker AG. Eine Ausnahme stellen die Werke Rain und Plattling dar. Hier wird das Monitoring auf Grund der aktuellen Befallssituation noch eine Woche fortgeführt und endet in der 37. KW.
Der Befallsdruck mit Blattkrankheiten, vor allem Cercospora, ist in diesem Jahr deutlich niedriger als in den Vorjahren. Die meisten Schläge konnten mit ein oder zwei Behandlungen bei Erreichen des Schwellenwertes gesund erhalten werden.
Die Befallsverläufe im Blattkrankheiten-Warndienst zeigen, dass es vielen Anbauern gelungen ist die erste Behandlung rechtzeitig durchzuführen. Folgebehandlungen waren witterungsbedingt meist erst nach ca. 3 Wochen erforderlich.
Zum jetzigen Zeitpunkt ist eine Fungizidbehandlung nicht mehr zu empfehlen. Lediglich in den Beregnungsgebieten oder im Rheingraben und in Südbayern wurden in dieser Woche noch letzte Behandlungen durchgeführt. Hier ist der Befall regional sprunghaft angestiegen und bei einigen Betrieben war die letzte Behandlung schon über 3 Wochen zurück. Bei diesem späten Behandlungstermin müssen unbedingt die Wartezeiten der Fungizide sowie deren Anwendungshäufigkeit berücksichtigt werden. Weitere Infos unter:
Zum Ende des diesjährigen Blattkrankheitenmonitorings möchten wir uns bei allen Beteiligten ganz herzlich für die gute Zusammenarbeit bedanken!

Proberodung KW 35

30. August 2013

Ergebnisse der 3. Proberodung, Südzucker AG
Die teilweise ergiebigen Niederschläge am Wochenanfang geben Hoffnung auf weitere Zuwächse bei den Zuckerrüben. Die Ergebnisse der Proberodung in dieser Woche zeigen aber noch deutlich geringere Rübengewichte als in den Vorjahren (- 16 %). Der Zuwachs ist mit knapp 130 g/Rübe vergleichbar zu den Vorjahren. Erfreulich ist der deutliche Anstieg im Zuckergehalt um 1% auf aktuell 16,6 %. Aus rechnerischem Rübenertrag von 60 t/ha und dem um die qualitätsbestimmenden Inhaltstoffe korrigierten Zuckergehalt ergibt sich ein bereinigter Zuckerertrag von 9 t/ha und damit 21 % niedriger als im Vorjahr.
Detaillierte Informationen zu den diesjährigen und langjährigen Proberodungsergebnissen zu Ertrag und Qualität der Zuckerrübe erhalten Sie hier --> (PDF, 219,37 KB)

Standortangepasste Grunddüngung

27. August 2013

Versorgungsstufen bei Kalium im Vergleich der Jahre 1995-1997 und 2011-2013 (Quelle: Bodengesundheitsdienst)
Die Untersuchung der Bodenproben mit dem EUF-Verfahren laufen auf Hochtouren. Die ersten Ergebnisse zeigen eine breite Streuung der Nährstoffgehalte, insbesondere für Phosphat und Kalium. Dies zeigt, wie wichtig die Nährstoffuntersuchung ist, um die Düngung standortbezogen anzupassen. Nur Schläge mit der Versorgungsstufe "C" benötigen eine Düngung in Höhe des Nährstoffexports vom Feld. Dies trifft für Kalium nach aktueller Untersuchung für 55% der Schläge zu. Insgesamt sind 12% der Flächen niedrig (A/B) und 33% der Flächen hoch bzw. sehr hoch (D/E) mit K versorgt.
Gegenüber früheren Jahren (1995-1997) nahm der Anteil mit hoher Versorgung ab. Hier zeigt sich der effiziente Umgang mit K-Dünger seitens der Landwirte.
Wird die Grunddüngung über die Fruchtfolge einmalig gedüngt, sollte diese am besten zur Zuckerrübe erfolgen. Aus vielen Untersuchungen ist bekannt, dass Zuckerrüben Kalium besonders gut verwerten.

Proberodung KW 33

14. August 2013

Ergebnisse der 2. Proberodung 2013, Südzucker AG
Obwohl das Rübengewicht innerhalb der letzten 14 Tage um knapp 150 g zugenommen hat, fallen auch die Ergebnisse der zweiten Proberodung der Südzucker AG in diesem Jahr niedriger aus als im Vorjahr und im 5-jährigen Mittel. Der Zuckergehalt liegt aktuell bei 15,6% - der Wert des Vorjahres zum gleichen Zeitpunkt bei 17,4% und der Mittelwert der letzten 5 Jahre bei 16,2%.
Detaillierte Informationen zu den diesjährigen und langjährigen Proberodungsergebnissen zu Ertrag und Qualität der Zuckerrübe erhalten Sie hier --> (PDF, 218,02 KB)

Verhaltener Anstieg des Cercosporabefalls

7. August 2013

Empfohlene Spritzfolgen zur Vorbeugung von Cercospora-Resistenz
Trotz anhaltend sehr hoher Temperatur und vielerorts Niederschlag im Südzuckergebiet wurde in dieser Woche nur eine verhaltene Zunahme des Cercosporabefalls in Zuckerrüben beobachtet.
Anbauer, die bisher noch nicht behandelt haben bzw. deren Erstbehandlung drei Wochen oder länger zurück liegt, sollten jedoch ihre Schläge auf Blattkrankheiten kontrollieren. Bei anstehenden Folgebehandlungen achten Sie bitte auf einen Mittelwechsel um einer Cercospora-Resistenz vorzubeugen.
Weitere Informationen zu empfohlenen Spritzfolgen erhalten Sie hier zum Download --> (PDF, 262,97 KB)
Zur Übersicht der wichtigsten Fungizide zur Bekämpfung von Blattkrankheiten und der Wirkung der einzelnen Mittel gelangen Sie hier -->

Proberodung KW 31

1. August 2013

Ergebnisse der 1. Proberodung 2013, Südzucker AG
Die Wachstumsbedingungen für die Zuckerrübe waren in diesem Jahr nicht so günstig wie in den beiden Vorjahren. Die Proberodungsergebnisse der 31. Kalenderwoche im Gebiet der Südzucker AG bestätigen dies. Das durchschnittliche Rübengewicht und der daraus errechnete Rübenertrag liegen deutlich unter den Werten des Hochertragsjahres 2012 und des fünfjährigen Mittelwerts. Der Zuckergehalt liegt mit 15,1 % unter dem des Vorjahres (15,8 %) und unter dem Wert des fünfjährigen Durchschnitts (15,3 %).
Insbesondere nach der Trockenperiode im Zeitraum Juni/Juli ist die Zuckerrübe in der verbleibenden Vegetationszeit auf Niederschläge angewiesen um ertraglich zuzulegen.
Detaillierte Informationen zu den diesjährigen und langjährigen Proberodungsergebnissen zu Ertrag und Qualität der Zuckerrübe erhalten Sie
hier --> (PDF, 216,64 KB)

Leichte Zunahme des Cercospora-Befalls in Zuckerrüben - Wechsel der Bekämpfungsschwelle

31. Juli 2013

Bekämpfungsschwellen (Anzahl befallener Blätter von 100) zur Erst- und Zweitbehandlung von Blattkrankheiten in Zuckerrüben
Im gesamten Gebiet der süddeutschen Zuckerfabriken konnte eine Zunahme von Blattkrankheiten, insbesondere Cercospora, beobachtet werden. Alle Rübenanbauer in den Regionen der Zuckerfabriken Ochsenfurt, Wabern und Warburg erhielten aufgrund der Ergebnisse des Blattkrankheiten-Monitorings ihren ersten Aufruf zur Kontrolle ihrer Rübenschläge auf Blattkrankheiten.
Zu den Monitoring-Ergebnissen im Detail für alle Werke im Südzuckergebiet gelangen Sie über den Blattkrankheiten-Warndienst
Bis zum 15. August liegt nun die Bekämpfungsschwelle bei 15 % Befallshäufigkeit für die Erst- und Zweitbehandlung.
Kontrollieren Sie selbst ihre Schläge, auch dort, wo die erste Behandlung gegen Blattkrankheiten bereits vor 3 Wochen erfolgte. Gegebenenfalls kann eine erneute Behandlung nötig sein. 

Verhaltener Befallsdruck mit Blattkrankheiten - Kontrollaufruf per SMS über das Südzucker-Rohstoffportal

23. Juli 2013

Weitere Kontrollaufrufe zu Blattkrankheiten wurden verschickt. (Foto: Dr. Risser)
Noch ist der Befall mit Blattkrankheiten in den meisten Werkseinzugsgebieten der Südzucker AG gering, dennoch wurde an einigen Standorten die aktuelle Bekämpfungsschwelle von 5 % Befall bereits erreicht oder überschritten.
In dieser Woche wurden Kontrollaufrufe an Landwirte der bayerischen Regionen Nördlingen-Jura, Ingolstadt und Westliches tertiäres Hügelland (Rain) und Donautal Straubing (Plattling) sowie an Landwirte des Einzugsgebietes Offstein im Rheingraben verschickt. In dieser Region ist es bereits der zweite Aufruf zur Kontrolle der Schläge auf Blattkrankheiten. Der erste Aufruf in dieser Region erfolgte bereits vor drei Wochen.
In den Regionen der Werke Wabern und Warburg sowie Brottewitz und Zeitz ist bisher kein bekämpfungswürdiger Befall beobachtet worden.
Wenn Sie Ihre Kontaktdaten im Südzucker-Rohstoffportal aktuell halten, erhalten Sie bei einem Kontrollaufruf in Ihrer Region sofort eine SMS.
Neben den Kontrollaufrufen finden Sie auch alle weiteren aktuellen Informationen, wie beispielsweise Rundschreiben, im Südzucker-Rohstoffportal.

EUF-Düngeempfehlung im Südzucker-Rohstoffportal

19. Juli 2013

Die Bodenprobenanalyse beim BGD in Rain läuft rund um die Uhr (Foto: Bodengesundheitsdienst)
Derzeit erfolgt im Justus-Liebig-Labor in Rain die Untersuchung von Bodenproben auf Nährstoffe nach dem Elektro-Ultrafiltrationsverfahren (EUF). Bei diesem Analyseverfahren wird jede Probe auf Stickstoff, Phosphor, Kalium, Kalk, Magnesium, Bor und Schwefel untersucht. Zusätzliche Analysen auf Humus und Spurenelemente wie Mangan, Eisen, Kupfer und Zink werden auf Wunsch durchgeführt. Die ersten Düngeempfehlungen für Zuckerrüben und andere Früchte stehen im Südzucker-Rohstoffportal für angemeldete Nutzer zur Verfügung. Die Ergebnisse können schon jetzt als Datei im pdf-Format aufgerufen und heruntergeladen werden, der Postversand erfolgt in Kürze.
Falls Sie noch Bodenproben untersuchen möchten und sich noch nicht angemeldet haben, kontaktieren Sie bitte Ihre Rübenabteilung oder den Bodengesundheitsdienst.

Nährstoffgehalt organischer Dünger jetzt bestimmen lassen

10. Juli 2013

Die Probesets und Unterlagen werden Ihnen nach Anmeldung einer Untersuchung zugeschickt (Foto: Fischer, Bodengesundheitsdienst)
Nährstoffe organischer Dünger sind wertvoll und können bei der mineralischen Düngung angerechnet werden. Nachdem die Wintergerstenernte in den ersten Regionen beginnt, besteht die Möglichkeit zur besseren Strohrotte oder als Startdüngung für die Zwischenfrucht organische Dünger auszubringen. Nur eine Untersuchung bringt Gewissheit über den Nährstoffgehalt der eingesetzten organischen Dünger. Darüber hinaus können die Analyseergebnisse beim gesetzlich vorgeschriebenen Nährstoffvergleich (§ 5 DüV) anstelle pauschaler Werte für die Inhaltsstoffe genutzt werden.
Melden Sie sich bei Ihrer Rübenabteilung oder beim Bodengesundheitsdienst (09331 91-481). Sie bekommen umgehend ein Probenahmeset zugeschickt und können so Ihre organischen Dünger untersuchen lassen.

Erste Cercospora-Infektionen - Schosser frühzeitig beseitigen

3. Juli 2013

Schosser und Unkrautrüben rechtzeitig vor der Blüte beseitigen (Foto: Dr. Risser)
Im Rheingraben, im hessischen Ried (Einzugsgebiet Offstein) und auch im Vohburger Donauraum (Einzugsgebiet Rain) wurden erste Kontrollaufrufe an die Landwirte verschickt. Während in vielen Regionen noch kein Befall mit Cercospora zu finden ist, gilt in den genannten Regionen bei Erreichen des Schwellenwertes von aktuell 5 % befallener Blätter umgehend eine Behandlung durchzuführen. Zum jetzigen Zeitpunkt empfiehlt sich der Einsatz eines Kombiprodukts (Azol plus Strobilurin). Beachten Sie hierzu die regionalen Empfehlungen der Arbeitsgemeinschaften und Rübenabteilung.

Die aktuellen Befallsdaten für jeden Monitoring-Standort sind im Blattkrankheiten-Warndienst dargestellt.
In vielen Regionen wachsen die ersten Schosser und Unkrautrüben über die Bestände hinaus. Beseitigen Sie sie rechtzeitig vor der Blüte, um ein Aussamen und eine Vermehrung zu vermeiden. Weitere Infos zum Thema finden Sie hier -->

Blattkrankheiten-Monitoring gestartet

27. Juni 2013

Blattkrankheiten-Warndienst mit wöchentlich aktualisierten Bonituren von rund 200 Zuckerrüben-Schlägen
Bereits in der letzten Woche ist das diesjährige Blattkrankheiten-Monitoring im Einzugsgebiet der Zuckerfabrik Offstein gestartet. In dieser Woche kamen die Regionen Offenau, Plattling und Wabern/Warburg hinzu. Insgesamt werden rund 200 Schläge im gesamten Gebiet der Südzucker AG wöchentlich auf das Auftreten von Blattkrankheiten untersucht. Ist die Schadschwelle an einem Standort erreicht, erhalten die Anbauer in den betroffenen Regionen einen Kontrollaufruf.
Aktuell ist noch kein bekämpfungswürdiger Befall aufgetreten. Lediglich in den Starkbefallsgebieten im Rheingraben sind erste Cercospora-Blattflecken zu finden. Vielerorts finden sich auch bakterielle Blattflecken, gegen die es keine Bekämpfungsmöglichkeit gibt.

Tagung zur EUF-Bodenuntersuchung in Tulln (Österreich)

25. Juni 2013

Vorstellung der EUF-Nährstoffanalyse auf der BETAEXPO 2013 in Tulln (Foto: Bodengesundheitsdienst)
Das diesjährige Treffen zur Forschung rund um die EUF-Bodenuntersuchung fand im Umfeld der BETAEXPO in Tulln, Österreich, statt. Die Tagung dient zum Austausch aktueller Forschungs- ergebnisse von Wissenschaftlern aus Deutschland, Österreich, Polen und Belgien. Ziel dabei ist es, die Untersuchung von Böden auf Nährstoffe nach dem Verfahren der Elektro-Ultrafiltration (EUF) weiter zu entwickeln.

Sortenleistungsvergleich: Feldaufgang 2013

20. Juni 2013

Feldaufgangsergebnisse 2013
Die aktuellen sowie die 3-jährigen Feldaufgangdaten finden Sie hier:

Biorüben-Feldtag in Franken gut besucht

18. Juni 2013

Vorführung kameragesteuerte Hackmaschine (Foto: Ilashchuk)
Am 13. Juni 2013 kamen rund 40 Biolandwirte aus dem Einzugsgebiet der Südzucker AG zum Biorüben-Feldtag nach Theilheim in Unterfranken. Hilmar Cäsar stellte seinen Biobetrieb und den Biorübenanbau vor. Das Anbauverfahren Zuckerrübe mit 66 cm Reihenabstand wurde von den Praktikern angeregt diskutiert. Neben Informationen zum Biorübenanbau in der Region gab das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bamberg einen Überblick zu aktuellen Fördermöglichkeiten im Rahmen des KULAP. Viel Interesse gab es bei der Vorstellung einer kameragesteuerten Hackmaschine der Fa. Schmotzer.
Weitere Fotos von der Veranstaltung finden Sie hier -->

Starttermine Blattkrankheiten-Monitoring

14. Juni 2013

Die feuchtwarme Witterung verbunden mit einer hohen rel. Luftfeuchtigkeit sind optimale Bedingungen für die Ausbreitung von Blattkrankheiten wie Cercospora. Die Termine für den Start des Blattkrankheiten-Monitorings sind nachfolgend genannt:
KalenderwocheEinzugsgebiet der Rübenabteilung
25Offstein
26Offenau, Plattling, Wabern/Warburg
27Ochsenfurt, Rain
28Brottewitz, Zeitz

Für jedes Anbaugebiet werden von den Rübenabteilungen zeitnah Kontrollaufrufe ausgegeben. Aktuelle Meldungen finden Sie auch immer hier auf www.bisz.suedzucker.de

"Schwefelversorgung im ökologischen Landbau", Feldtag der Justus-Liebig-Universität Gießen - Bodengesundheitsdienst mit dabei

11. Juni 2013

Versuchsbesichtigung (Foto: Dr. Bürcky)
Auf dem Lehr- und Versuchsbetrieb Gladbacherhof der Justus-Liebig-Universität Gießen ist die Schwefelversorgung im ökologischen Landbau Thema des diesjährigen Feldtags.
Insbesondere die Situation und Bedeutung für den Anbau von Futterleguminosen steht im Fokus der Vorträge an diesem Tag. Neben anderen Referenten wird Herr Dr. Fürstenfeld, Bodengesundheitsdienst Ochsenfurt, zum Thema "Nährstoffgehalte und Nährstoffwechselwirkungen - welchen Nutzen bringt die Bodenanalyse für den Ökolandbau" berichten. Nach einer Besichtigung der Versuchsflächen des Gladbacherhofs besteht für alle Teilnehmer die Möglichkeit über aktuelle Fragen zum Thema zu diskutieren.
Der Feldtag findet statt am 2. Juli 2013 von 13.30 bis 17 Uhr auf dem Lehr- und Versuchsbetrieb Gladbacherhof, 65606 Villmar-Aumenau, bei Gießen.
Mehr Informationen über die angebotenen Themen und Vorträge finden Sie hier --> (PDF, 51,8 KB)

Herbizidabschlussbehandlung lässt auf sich warten - Umweltgerechte Entsorgung von Pflanzenschutzmittelverpackungen

29. Mai 2013

Packmittel-Rücknahme Agrar (PAMIRA): Sichere Entsorgung leerer PSM-Verpackungen
Die nach wie vor kühlen Temperaturen und andauernden Niederschläge im Gebiet der Südzucker AG sorgen für ein verhaltenes Wachstum der Rüben. Die Befahrbarkeit der Felder ist aufgrund der nassen Böden vielerorts nicht gegeben, so dass in einigen Schlägen die 3. NAK noch ansteht.
Ihre leeren Pflanzenschutzmittelverpackungen können Sie kostenfrei, umweltgerecht und sicher an Sammelstellen von PAMIRA (PAckMIttel-Rücknahme Agrar) abgeben. Bundesweit stehen rund 300 Sammelstellen zur Verfügung, an festgelegten Terminen werden Ihre Verpackungen dort zur Entsorgung entgegen genommen. Weitere Informationen erhalten Sie hier-->

3. NAK steht an - Regionale Info-Veranstaltungen gut besucht

22. Mai 2013

Zuckerrüben im 6-8 Blattstadium (Foto: Dr. P. Risser)
Die frühgesäten Rüben befinden sich bereits im 6-8 Blattstadium, in den Regionen mit späterer Aussaat im 2-4 Blattstadium. Die aktuell kühle und feuchte Witterung bremst das Wachstum. Die Wirkung der letzten Herbizidmaßnahmen ist auf Grund der Bodenfeuchte relativ gut. Je nach Witterung steht nun die 3. NAK an. HerbInfo hilft bei der Planung anstehender Herbizidmaßnahmen. Zum HerbInfo -->
In allen Regionen werden von den Arbeitsgemeinschaften, Verband und Südzucker regionale Informationsveranstaltungen zum Zuckerrübenanbau angeboten. Ein paar Eindrücke von den Feldbesichtigungen in Hagelstadt und Makofen finden Sie hier -->

Biorüben-Feldtag in Franken

14. Mai 2013

Praxistreff für Biorübenanbauer (Foto: Nübel)
Am 13. Juni 2013 findet auf dem Gut Dächheim (Theilheim, 97534 Waigolshausen) der diesjährige Biorüben-Feldtag statt. Neben Informationen zur Aussaat 2013 haben alle Biorübenanbauer die Möglichkeit über aktuelle Themen rund um den Biorübenanbau zu diskutieren.

Carbokalklogistik im Rohstoffportal - Neue GIS-Anwendung

10. Mai 2013

Carbokalklogistik mit neuer GIS-Anwendung im Rohstoffportal (Foto: Ebert Agrar)
Mit einer neu geschaffenen GIS-Anwendung wird die Carbokalklogistik im Rohstoffportal unterstützt. In einer Luftbildkarte können die Lagerplätze und die zu kalkenden Schläge eingezeichnet und der jeweiligen Bestellung zugeordnet werden. Zusätzlich wird zu jedem Schlag die Schlaggröße, die Streumenge je ha und evtl. Besonderheiten, die bei der Ausbringung zu berücksichtigen sind, erfasst.
Die Disponenten der Streugruppen und Transporteure können die vom Landwirt eingezeichneten Informationen in einer Luftbildkarte aufrufen und als Grundlage für die Einsatzplanung verwenden. Dies verbessert die Kommunikation und der Landwirt muss nicht mehr zwingend am Schlag dabei sein.

BISZ-App Unkrautbestimmung - Jetzt Online!

7. Mai 2013

BISZ-App Unkrautbestimmung für Android und Apple iOS
Über 60 % der Rüben haben bereits das 2-4-Blatt-Stadium erreicht. Die 1. NAK ist weitestgehend abgeschlossen. Je nach Witterung steht nun die 2. NAK an. In der Summe mussten bisher knapp 450 ha umgebrochen werden. In der Region Plattling bedingt durch starke Unwetter, in anderen Regionen teilweise durch zu geringe Triebkraft bei tiefer Ablage und schwierigen Bodenverhältnissen.
Grundlage für eine wirksame Unkrautbekämpfung ist die sichere Erkennung der Unkräuter bereits im Keimblattstadium. Hier hilft die neue und kostenfreie BISZ-App Unkrautbestimmung die für alle Smartphones mit dem Betriebssystem Android und Apple iOS verfügbar ist. Damit lassen sich die Unkräuter direkt auf dem Feld bestimmen.

EUF-Bodenproben - Jetzt noch anmelden

3. Mai 2013

Jetzt Bedarf an EUF Bodenproben im Rohstoffportal melden (Foto: Fischer, BGD)
Für den Zuckerrübenanbau im nächsten Jahr wird mit der Bodenuntersuchung der Grundstein gelegt. Bei Vorfrucht Getreide ist der richtige Zeitpunkt für die Probenahme, wenn die Nährstoffaufnahme abgeschlossen ist und die Böden einen für den Standort typischen Stickstoffgehalt aufweisen. Für Zuckerrüben mit Vorfrucht Getreide gilt daher im Juni/Juli die Bodenproben zu ziehen. Für einen reibungslosen Ablauf ist eine rechtzeitige Anmeldung erforderlich. Wenn Sie sich noch nicht angemeldet haben, sollten Sie spätestens jetzt ihren Bedarf mitteilen, damit die EUF-Probensets rechtzeitig vor Ort eintreffen.
Nutzen Sie für die Anmeldung der Bodenproben das Südzucker-Rohstoffportal. Weitere Informationen beim Bodengesundheitsdienst (09331/91-481) oder bei Ihrer Rübenabteilung.

1./2. NAK - Witterung beachten

30. April 2013

Herbizideinsatz - Witterung beachten (Foto: Baumann)
Die Zuckerrüben befinden sich überwiegend im Keimblattstadium. In den Regionen Offstein und Rain am Lech haben viele Bestände auch schon das 2-4 Blattstadium erreicht. Auf 70 % der Anbaufläche wurde eine erste Herbizidbehandlung durchgeführt. Regional sind witterungsbedingt Herbizidunverträglichkeiten aufgetreten. Verstärkt wurde dies bei höheren Aufwandmengen und zusätzlichen Mischungspartnern beobachtet. Bei nun anstehenden Herbizidmaßnahmen mit Betanal maxxPro sollte folgendes beachtet werden:
  • Aufwandmenge bei mehr als zwei Mischungspartnern reduzieren
  • Kein Ölzusatz
Hilfestellung zur Wahl der richtigen Bekämpfungsstrategie gibt Ihnen:

Nährstoffgehalte in der Gülle - Analyse schafft Klarheit

25. April 2013

Nährstoffgehalte der Biogasgülle variieren um bis zu 50 kg N/10 m³, n = 261  (Quelle: Bodengesundheitsdienst)
Besonders bei organischen Düngemittel variieren die Trockensubstanz- und Nährstoffgehalte enorm. Oft wird bei steigendem TS-Gehalt auch ein steigender Nährstoffgehalt angenommen. Das ist aber nicht immer der Fall, wie aktuelle Analyseergebnisse von Biogasgärresten aus 2013 zeigen. Der Gesamtstickstoffgehalt variierte allein bei Trockensubstanzgehalten zwischen 4 und 8 % von 35 bis 85 kg N/10 m³.
Eine Analyse der im Betrieb eingesetzten Wirtschaftsdünger schafft Klarheit über den Nährstoffgehalt. Dies ermöglicht eine bedarfsgerechte Düngung und verhindert eine Über- oder Unterversorgung der Pflanzen.
Melden Sie ihren Bedarf für die Untersuchung organischer Dünger beim Bodengesundheitsdienst (09331/91-481) oder bei Ihrer Rübenabteilung an.

Unkrautbekämpfung - 1. NAK

23. April 2013

Unkräuter möglichst im Keimblattstadium bekämpfen (Foto: Dr. Risser, Kuratorium)
Aktuell sind über 90 % der Zuckerrüben gesät. Bis auf Brottewitz ist in den meisten Regionen die Aussaat abgeschlossen und damit etwa zwei Wochen später als in den letzten Jahren (Saatenstand -->).
Teilweise gibt es Probleme mit Verkrustung. Hier sollten Zählstrecken angelegt werden, um die Entwicklung der Bestandesdichte zu beobachten. Optimal sind 80 - 95 Tsd. Pflanzen/ha (Bestandesdichte bestimmen -->).
Über die Hälfte der gesäten Rüben befinden sich bereits im Keimblattstadium. In dieser Woche ist vielerorts die 1. NAK einzuplanen. Hilfestellung zur Wahl der richtigen Bekämpfungsstrategie gibt Ihnen

HerbInfo 2013 jetzt online

17. April 2013

Unkrautbekämpfung in Zuckerrüben - HerbInfo hilft bei der Auswahl der richtigen Mittelkombination (Foto: Mutzeck)
Im Gebiet der Südzucker AG sind über 60 % der Rüben gesät. Während im östlichen Einzugsgebiet nach dem deutlichen Temperaturanstieg die Aussaat in dieser Woche erst richtig beginnt, sind im Südwesten bereits 90 % der Rüben gesät (zum Saatenstand -->).
Hier steht nun die erste Herbizidbehandlung an. Pünktlich zum Beginn der diesjährigen Herbizidsaison ist das aktualisierte HerbInfo online. Die neuen Herbizide wurden integriert, sowie fehlende Bilder der Unkräuter ergänzt.

Rübenschläge 2014 jetzt auf Nematodenbefall untersuchen

10. April 2013

Schadbild von Rübennematoden (Heterodera schachtii). (Foto: Kuratorium Ochsenfurt)
Rübennematoden sind die wichtigsten tierischen Schädlinge im Zuckerrübenanbau Mitteleuropas. Kenntnis über ihr Vorkommen ist daher Voraussetzung zur Planung und Durchführung schadensmindernder Maßnahmen.
Jetzt ist der richtige Zeitpunkt um die nächstjährigen Zuckerrübenflächen auf Nematodenbefall zu untersuchen. Auf Basis der bis Sommer mitgeteilten Ergebnisse können pflanzenbauliche Maßnahmen, wie z.B. Zwischenfruchtanbau und Sortenwahl rechtzeitig geplant werden.
Wenn Sie Interesse an der Untersuchung haben, kontaktieren Sie Ihre Rübenabteilung oder den Bodengesundheitsdienst. Sie erhalten dann alle weiteren erforderlichen Informationen. 

Saatenstand: Aktuell über 50 % gesät

8. April 2013

Bis zum Ende der 14. Kalenderwoche waren knapp 50 % der Zuckerrüben gesät, aktuell bei guten Witterungsbedingungen täglich mehr. Ab sofort steht Ihnen wöchentlich der aktuelle Saatenstand unter folgendem Link zur Verfügung:
--> zum Saatenstand

EUF-Nährstoffuntersuchung von Weinbergsböden abgeschlossen

4. April 2013

Reben zum Zeitpunkt der Düngung im April (Foto: Adams)
Die diesjährigen EUF-Bodenuntersuchungen für Reben auf Stickstoff, Phosphor, Kalium, Calcium, Magnesium, Bor und Schwefel sind abgeschlossen. Die Ergebnisse Ihrer Proben können Sie jetzt im Südzucker-Rohstoffportal abrufen.
Falls Sie das Südzucker-Rohstoffportal bislang noch nicht nutzen, erhalten Sie hier Ihre individuellen Zugangsdaten.

Saatenstand aktuell

3. April 2013

Ab sofort steht Ihnen wöchentlich der aktuelle Saatenstand unter folgendem Link zur Verfügung:

Zuckerrübenaussaat: Geduld gefordert

25. März 2013

Saatbettbereitung (Foto: Mutzeck)
Nach früher Saat in den Vorjahren sind bis zum heutigen Tag in Süddeutschland erst wenige Hektar Zuckerrüben gesät. In allen Regionen sind die Böden über die Wintermonate im Vergleich zum 10-jährigen Mittel reichlich mit Wasser versorgt worden. Trotz des regional vergleichsweise späten Termins könnte eine Saat zum jetzigen Zeitpunkt auf den bisher nur oberflächlich abgetrockneten Flächen jedoch noch zu früh sein. Die kühlen Temperaturen vor allem aber die hohe Feuchte im Unterboden erfordern weiterhin Geduld bis zum optimalen Saatzeitpunkt.

EU-Parlament stimmt für Fortführung der Zuckermarktordnung

15. März 2013

Europäisches Parlament befürwortet Fortführung der ZMO (Foto: Europäische Union)
"Die Wirtschaftliche Vereinigung Zucker begrüßt das klare Votum des Europäischen Parlaments für eine Verlängerung der Zuckermarktordnung bis 2020. Der Ministerrat muss die Position der Abgeordneten jetzt aufgreifen." Mit diesen Worten kommentierte Dr. Hans-Jörg Gebhard, Vorsitzender der Wirtschaftlichen Vereinigung Zucker, das Ergebnis der Plenarabstimmung über die Reform der gemeinsamen Agrarpolitik im Bereich Zucker.
Nach Worten Dr. Gebhards seien sich die Abgeordneten bewusst, dass die Verlängerung bis 2020 benötigt werde, um der europäischen Zuckerwirtschaft die Möglichkeit zu geben ihre Wettbewerbsfähigkeit weiter zu verbessern. Diese Entscheidung diene der langfristigen Absicherung der heimischen Zuckererzeugung.
Für kommende Woche erwarte die WVZ nun, dass sich auch der Ministerrat klar gegen den Kommissionsvorschlag positioniere und die Fortsetzung der Zuckermarktordnung bis 2020 befürworte.

Online-Forum - Mit Zucker!

12. März 2013

Informationen rund um Zucker auf www.mit-zucker.de
Natürlich, gesund und genussreich - dafür steht Zucker. Das Forum Zucker bietet mit seiner Plattform www.mit-zucker.de Informationen rund um den Zucker. Hier finden Sie nicht nur viele Ideen und Tipps zum Selbermachen, sondern auch Wissenswertes über die Zuckergewinnung und den Rübenanbau. In einer vierteiligen Videoserie wird das Naturprodukt Zucker aus Rüben vom Anbau bis zum Endprodukt vorgestellt.

Schlagdokumentation online mit dem RübenProfi

5. März 2013

Neu! Schlagdokumentation mit dem RübenProfi
Bequem, übersichtlich und einfach zu bedienen! Die neue RübenProfi-Schlagdokumentation als Basis für den betriebswirtschaftlichen Anbauervergleich ist jetzt online und steht im Rohstoffportal zur Verfügung. Die erfassten Schläge werden automatisch in den RübenProfi übernommen und es kann mit der Schlagdokumentation 2013 begonnen werden.
Die Teilnahme ist freiwillig und kostenlos. Und für alle teilnehmenden Betriebe gibt es auch noch ein Gewinnspiel, bei dem zur Kampagne 2013 tolle Preise verlost werden. Als Hauptgewinn winkt ein iPad. Mitmachen lohnt sich also!

Nährstoffvergleich und Humusbilanz einfach erstellt

26. Februar 2013

Beispiel Nährstoffvergleich und Humusbilanz, Bodengesundheitsdienst, Ochsenfurt
Die Düngeverordnung (DV) schreibt vor, dass für die Hauptnährstoffe Stickstoff und Phosphat jährlich Nährstoffvergleiche zu erstellen sind. Dabei werden die ausgebrachten Nährstoffmengen den abgefahren Nährstoffmengen gegenübergestellt. Über- oder Unterversorgung ist somit leicht zu erkennen.
Der Bodengesundheitsdienst nutzt ein EDV-gestütztes Programm zur Berechnung des Nährstoffvergleichs und liefert gleichzeitig die Humusbilanz nach Cross-Compliance. In der Humusbilanz werden Zufuhr und Abbau der organischen Substanz gegenübergestellt. Der Humussaldo sollte möglichst ausgeglichen sein.
Ein Anmeldeformular sowie ein Merkblatt mit Tipps zum Ausfüllen gibt es zum Herunterladen und Ausdrucken. Bei Fragen wenden Sie sich direkt an den Bodengesundheitsdienst.

BISZ-App für Android und Apple iOS

19. Februar 2013

Die BISZ-App "Krankheiten und Schäden der Zuckerrübe" ist jetzt auch für alle Apple-Geräte mit dem Betriebssystem iOS verfügbar. Sie können diese mobile Version zur Erkennung wichtiger Krankheiten und Schäden der Zuckerrübe kostenlos im App-Store herunterladen. Damit steht die BISZ-App für die beiden am häufigsten genutzten Betriebssysteme für Smartphones (Android und Apple iOS) zur Verfügung. Weitere Infos sowie ein QR-Code zum Abscannen finden Sie auf www.bisz.suedzucker.de unter "Downloads / Apps".

Zuckerrüben-Liefervertrag 2013 online abschließen

15. Februar 2013

Zuckerrüben-Liefervertrag 2013 online im Rohstoffportal
Für das Anbaujahr 2013 können Sie den Zuckerrüben-Liefervertrag erstmals auch online im Südzucker-Rohstoffportal abschließen. Damit wird ein weiterer Baustein in das Rohstoffportal integriert. Der Abschluss des Online-Vertrages ist bis zum 28. Februar 2013 möglich. Nutzen Sie diese papierlose Form zum Vertragsabschuss. Bei Fragen hilft Ihnen die Rübenabteilung vor Ort gerne weiter.

Anbauinformationen 2013 stehen zum Download bereit

13. Februar 2013

Foto: Anbauinformationen der Arbeitsgemeinschaften
Zum Start in das neue Zuckerrübenjahr stehen unter Downloads die aktuellen Anbauinformationen 2013 bereit. Die Ergebnisse basieren auf den praxisorientierten Feldversuchen der Arbeitsgemeinschaften.
Hier geht es zum Download der Anbauinformationen 2013 -->

BISZ auf facebook - Treffpunkt für Rübenfans!

8. Februar 2013

BISZ auf facebook ist unser Sprachrohr für unterwegs. So können Sie aktuelle Informationen rund um das Rübenjahr direkt auf dem Smartphone oder Handy verfolgen. Alle Internetnutzer können die Seite auch ohne Anmeldung anschauen. Wer bei facebook angemeldet ist kann die Seite interaktiv mitgestalten. Einfach "Gefällt mir" drücken und alle Rübeninfos mit uns teilen:

Biorüben-Infotag in Hausen bei Würzburg

5. Februar 2013

Informationsaustausch für die Biorübenanbauer (Foto: Graber, VSZ)
Die Infoveranstaltung zum Biorübenanbau fand am 25. Januar 2013 in Hausen/Fährbrück statt. Dieser jährliche Informationsaustausch unter den Biorübenanbauern der Südzucker AG feierte in diesem Jahr sein 5-jähriges Jubiläum. Die ca. 60 Teilnehmer nutzten die Gelegenheit Aktuelles von der Südzucker sowie zur abgelaufenen Biokampagne 2012 und zur Anbauplanung 2013 zu erfahren. Aufgrund der momentan günstigen Versorgung mit Biozucker, muss der Anbau 2013 in der Fläche etwas eingeschränkt werden.
Die von Herrn Anselstetter (Arbeitsgemeinschaft Franken) vorgestellte Sortenempfehlung, sowie der Vortrag von Herrn Hetterich (Bodengesundheitsdienst) zur P- und K-Versorgung sind eine gute Grundlage für einen erfolgreichen Anbau 2013.

Bei Ausbringung organischer Düngemittel Nährstoffgehalte berücksichtigen!

1. Februar 2013

Verlustarme Gülleausbringung mit Schlepplauch (Foto: Bodengesundheitsdienst)
Die allgemeine Sperrfrist zur Ausbringung organischer Düngemittel (mit wesentlichem N- und P-Gehalt) endete am 31. Januar. Vorausgesetzt die Böden sind aufnahmefähig, ist eine Ausbringung ab sofort möglich. Eine Berücksichtigung der Nährstoffgehalte ist dabei nicht nur in Betrieben, die an Agrarumwelt- maßnahmen teilnehmen, von Interesse. Sie gehört heute zur guten fachlichen Praxis. Eine entsprechende Untersuchung schafft Gewissheit über die Wertigkeit des Düngers und verhindert Über- oder Unterdüngung der Pflanzen.
Melden Sie ihren Bedarf für die Untersuchung organischer Dünger beim Bodengesundheitsdienst (09331/91-481) oder bei Ihrer Rübenabteilung direkt an.

Saatgutbestellung - Welche Sorte wählen?

28. Januar 2013

Zur Saatgutbestellung 2013 und zur Frühbestellung für den Anbau 2014 stehen die von den Arbeitsgemeinschaften, Verband und Südzucker empfohlenen Sorten zur Auswahl. Die interaktiven Programme "Sortenspinne" und "Sorten-Rangfolge" helfen dabei die passende Sorte zu finden. Auf Standorten mit Nematodenbefall oder bei Auftreten von Rhizoctonia ist der Anbau einer Sorte mit spezifischer Toleranz zu empfehlen.
Weitere Informationen unter:
Nutzen Sie auch die Möglichkeit zur Saatgutfrühbestellung 2014 und sichern Sie sich den 10 %-igen Rabatt. Alle Bestellungen können bequem im Rohstoffportal noch bis zum 8. Februar 2013 aufgegeben werden.
Anbauer von Biomasserüben haben die Möglichkeit Ihr Saatgut über Südzucker zu bestellen. Weitere Informationen unter -->

Zuckerrüben zur Biogasproduktion: Aktuelle Versuchsergebnisse

23. Januar 2013

(Foto: Kuratorium Ochsenfurt)
2011 und 2012 wurden insgesamt 20 Zuckerrübensorten und 3 Futterrübensorten an mehreren Standorten deutschlandweit geprüft. Den höchsten Rübentrockenmasseertrag erbrachten die Zuckerrübensorten Artus, Annika KWS, Susetta KWS, Debby KWS und Sabrina KWS. Deren Trockenmasseerträge lagen um 12 bis 22% über denen der Futterrübensorten Energarci, Enermax und Ribambelle. Damit bestätigte sich das in Vorversuchen erzielte Ergebnis, wonach Zuckerrüben den Futterrüben im Trockenmasse- und damit auch im Methanertrag deutlich überlegen sind.
Im aktuellen BIOGAS Journal (1-2013, S. 98) wird in dem Artikel "Biogas: Zuckerrüben sind Futterrüben überlegen" näher darauf eingegangen.
Weitere Hinweise zum Anbau von Biomasse-Rüben unter

39. Kuratoriumstagung: Großer Besucherandrang im Würzburger Vogel Convention Center

17. Januar 2013

Über 600 Besucher bei der Kuratoriumstagung in Würzburg (Foto: Dr. Risser, Kuratorium)
Die 39. Vortragstagung des Kuratoriums für Versuchswesen und Beratung im Zuckerrübenanbau fand am 15. Januar erstmals im Vogel Convention Center, einem modernen Kongress- und Ausstellungszentrum, in Würzburg statt. Über 600 Teilnehmer konnten begrüßt werden.
Nach der Eröffnung der Veranstaltung durch den Vorsitzenden des Kuratoriums, Dr. Thomas Kirchberg, richtete Dr. Jochen Fenner, Vorsitzender des Verbandes Fränkischer Zuckerrübenanbauer, sein Grußwort an das Auditorium. Referenten aus Forschung, der Praxis sowie der Politik informierten über aktuelle Themen rund um den Zuckerrübenanbau und politische Rahmenbedingungen. In 12 Vorträgen zu pflanzen- und ackerbaulichen sowie betriebswirtschaftlichen Aspekten wurden Anregungen und Hinweise für weitere Fortschritte zu einem wirtschaftlicheren und nachhaltigeren Zuckerrübenanbau gegeben. Mit dem Schlusswort von Dr. Fred Zeller, Kuratorium für Versuchswesen und Beratung im Zuckerrübenanbau, ging die gut besuchte Vortragstagung zu Ende.
Der überaus positive Gesamteindruck dieser Veranstaltung wurde abgerundet durch die große Anzahl an Ausstellern aus der Saatgut- und Pflanzenschutzmittelindustrie sowie der Landtechnik und Versicherungswirtschaft und deren Informationen für die Praxis.
  • Kurzfassungen zu den Vorträgen der Tagung erhalten Sie hier -->
  • Zur Bildergalerie gelangen Sie hier -->

Auf zur Kuratoriumstagung nach Würzburg

11. Januar 2013

Manfred Anselstetter von der Arbeitsgemeinschaft Franken stellt erste Ergebnisse aus dem Nematoden-Projekt vor und zeigt auf welche Schlussfolgerunen daraus für die Praxis abgeleitet werden können. Diesen und weitere interessante Vorträge können Sie auf der 39. Kuratoriumstagung erleben. Los gehts am Dienstag 15. Januar 2013 um 9:00 Uhr im Vogel Convention Center, Max-Planck-Str. 7/9, 97082 Würzburg. Anfahrtsskizze und -beschreibung können unter nachfolgendem Link heruntergeladen werden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Infoveranstaltung zum Biorübenanbau

9. Januar 2013

Zucker aus Biorüben von Südzucker
Am 25. Januar 2013 findet im Hubertushof Fährbruck in Hausen bei Würzburg eine Informationsveranstaltung zum Biorübenanbau statt (Beginn: 10 Uhr). Alle Interessierten sind hierzu herzlich eingeladen. Das Programm sowie weitere Infos finden Sie im Einladungsschreiben.

Wie entwickeln sich die fränkischen Ackerbau-Betriebe?

3. Januar 2013

Kuratorium für Versuchswesen und Beratung im Zuckerrübenanbau
Dieser Frage gehen Ernst Merz von der Rübenabteilung Ochsenfurt und Christian Beil vom Ring fränkischer Zuckerrübenanbauer nach. In einem interaktiven Vortrag wird das Publikum durch eine TED-Abstimmung mit einbezogen. Kommen Sie zur Kuratoriumstagung am 15. Januar 2013 ins Vogel Convention Center nach Würzburg und erleben Sie diesen sowie weitere interessante Vorträge. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Meldungen 2012 -->

zum Seitenanfang