Startseite

Südzucker RohstoffportalBISZ-Apps

Startseite

BISZ - Aktuelle Meldungen


Beratungsinitiative "Mont Blanc" - Regionale Konzepte

23. Juli 2015

Foto: Südzucker AG
Sicherlich haben Sie in Ihrer Region schon von den vielfältigen Beratungsangeboten im Rahmen von "Mont Blanc" gehört, die Ihre Rübenabteilung in Zusammenarbeit mit dem Rübenanbauerverband, der ARGE, Landwirtschaftsämtern und anderen Institutionen im Jahresverlauf durchführt.
Aber welche Veranstaltungen werden in den anderen Regionen im Gebiet der Südzucker AG angeboten, wie wird Mont Blanc international bei den Konzerntöchtern umgesetzt oder warum gibt es das Konzernprojekt überhaupt? Antworten auf diese Fragen mit Berichten zu den unterschiedlichen Veranstaltungen finden Sie ab sofort auf bisz unter der Rubrik Anbau / Mont Blanc

Bestimmung der Bodenart mit EUF

17. Juli 2015

Bestimmung der Bodenart mit EUF (Foto: Bodengesundheitsdienst)
Die Kenntnis der Bodenart, d.h. die Zusammensetzung der Korngrößen-Anteile von Sand, Ton und Schluff, wird durch neue Anwendungsbestimmungen für die Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln immer bedeutender.
Die bisherige Eingruppierung nach EUF in "leicht", "mittel" und "schwer" gemäß der Düngeverordnung wird nun erweitert auf 6 Stufen gemäß der LUFA-Klassifizierung (siehe Download).
Die EUF-Bodenuntersuchung erlaubt auf Basis der Kalium-Fraktionen und des Kalkgehalts eine sehr genaue Eingruppierung der Bodenart. Das bestätigen auch unabhängige Prüfungen der VDLUFA.
Die erweiterte Eingruppierung der Bodenart ist in den neuen EUF-Ergebnissen bereits enthalten und kann beim Einsatz von Pflanzenschutzmitteln berücksichtigt werden.

Blütenreichtum am Rübenfeld

15. Juli 2015

Blühstreifen am Rande von Zuckerrübenfeldern auch in Ihrer Region (Foto: Südzucker AG)
Im gesamten Einzugsgebiet der Südzucker AG haben die Rübenanbauer Blühstreifen am Rande von Zuckerrübenfeldern angelegt. Die Blühstreifen befinden sich an ausgewählten Standorten mit viel Publikumsverkehr. Aufgrund der zahlreichen positiven Rückmeldungen aus dem letzten Jahr wurde die Aktion deutlich ausgeweitet und die Saatmischung noch blühfreudiger gestaltet.
Zur Förderung der Biodiversität unterstützen Südzucker und die süddeutschen Rübenanbauerverbände die Anlage von Blühstreifen. Die Pflanzen sorgen entlang von Rad- und Wanderwegen am Rübenfeld für eine blütenreiche Artenvielfalt. Besonders Bienen und Schmetterlinge, aber auch verschiedene Käferarten fühlen sich in den blühenden Streifen am Wegesrand wohl.
Gekennzeichnet sind die Blühstreifen mit Schildern, die der Bevölkerung die Bedeutung erklären.
Weitere Informationen zur Saatmischung sowie eine Übersichtskarte mit allen Blühstreifen auch in Ihrer Region finden Sie hier -->

Blattkrankheiten und Schosser

9. Juli 2015

Blattkrankheiten jetzt genau beobachten!
In dieser Woche ist in allen Regionen der süddeutschen Zuckerwirtschaft auf über 200 Schlägen das Blattkrankheiten-Monitoring gestartet. Erster bekämpfungswürdiger Befall ist im Rheintal und in Südbayern rund um Plattling aufgetreten. Insgesamt ist der Befallsdruck aufgrund der bis zuletzt trocken-heißen Witterung aber noch gering. Die aktuell vorherrschenden Temperaturen bis 25 °C in Kombination mit ergiebigen Niederschlägen sind sehr günstige Infektionsbedingungen. Kontrollieren Sie deshalb regelmäßig ihre Schläge auf Blattkrankheiten. Bei dieser Gelegenheit sollten Sie auch aufgelaufene Schosser konsequent beseitigen. Weitere Infos unter:

Blattkrankheiten-Monitoring startet

23. Juni 2015

Die feuchte Witterung der letzten Tage sind gute Bedingungen für die Ausbreitung von Blattkrankheiten wie Cercospora. Die Termine für den Start des Blattkrankheiten-Monitorings sind nachfolgend genannt:
KalenderwocheEinzugsgebiet der Rübenabteilung
26Offenau, Offstein, Wabern/Warburg
27Ochsenfurt, Plattling, Rain
28Brottewitz, Zeitz

Für jedes Anbaugebiet werden von den Rübenabteilungen zeitnah Kontrollaufrufe ausgegeben. Aktuelle Meldungen finden Sie auch immer hier auf www.bisz.suedzucker.de
Für die anstehenden Fungizidanwendungen ist der optimale Zeitpunkt sehr entscheidend. Nutzen Sie die frühen Morgenstunden mit Taubildung und wenig Wind, um Abdrift zu vermeiden und die Fungizidwirkung zu verbessern. Für den Befallsbeginn in Ihrer Region gibt das Monitoring einen guten Überblick.

EUF-Bodenuntersuchung jetzt anmelden

17. Juni 2015

Die Bodenprobenanalyse beim BGD in Rain läuft rund um die Uhr (Foto: Bodengesundheitsdienst)
Die Nährstoffuntersuchung erfolgt im Justus-Liebig-Labor in Rain nach dem Elektro-Ultrafiltrationsverfahren (EUF). Bei diesem Analyseverfahren wird jede Probe auf Stickstoff, Phosphor, Kalium, Kalk, Magnesium, Bor und Schwefel untersucht. Zusätzliche Analysen auf Humus und Spurenelemente wie Mangan, Eisen, Kupfer und Zink werden auf Wunsch durchgeführt.
Die ersten Bodenproben sind bereits eingetroffen. Es können noch weitere Bodenproben im Südzucker-Rohstoffportal angemeldet werden. Einfach die Schlagdaten unter dem Menüpunkt BGD "neue Proben anmelden" eingeben. Die Etiketten mit den Probenahme-Utensilien werden über die Rübenabteilung ausgegeben oder direkt postalisch zugestellt.
Bei Fragen wenden Sie sich an Ihre Rübenabteilung oder den Bodengesundheitsdienst (09331-91481).

Unkrautbekämpfung - Ein Blick nach Frankreich

1. Juni 2015

Mehr als 800 Besucher bei Feldtag in Frankreich (Foto: Dr. Risser, Kuratorium)
Am 20. und 21. Mai veranstaltete das französische Rübenforschungsinstitut ITB in Tourny nordwestlich von Paris einen Feldtag zur Kombination chemisch/mechanischer Unkrautbekämpfung. Hintergrund ist das Ziel der französischen Regierung den Pflanzenschutzmitteleinsatz deutlich zu reduzieren (25% bis 2020 und sogar um 50% bis 2025).
In einem Demoversuch wurde die in Frankreich praxisübliche chemische Behandlung mit 4 Terminen im Nachauflauf verglichen mit Kombinationen aus chemischer und mechanischer Unkrautbekämpfung, wobei die beiden letzten Maßnahmen rein mechanisch bzw. kombiniert mit Bandspritze durchgeführt wurden.
Herbizideinsparungen bis zu 50% sind möglich. Allerdings bleibt das Risiko einer Spätverunkrautung vor allem in den Reihen bestehen, wenn keine Bandspritzung durchgeführt wurde.

Rübenschläge 2016: Jetzt auf Nematoden untersuchen

21. April 2015

Rübennematoden - weiße Zysten an den Wurzeln (Foto: Bauer)
Der Rübennematode (Heterodera schachtii) gehört im Zuckerrübenanbau zu den wichtigsten tierischen Schaderregern. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um die Zuckerrübenflächen 2016 auf Nematodenbefall zu untersuchen.
Mit dem Ergebnis lässt sich rechtzeitig bezüglich eventuell erforderlicher schadensmindernder Maßnahmen wie Zwischenfruchtanbau und Wahl der geeigneten Zuckerrübensorte planen.
Wenn Sie Interesse an der Untersuchung haben, kontaktieren Sie Ihre Rübenabteilung oder den Bodengesundheitsdienst. Sie erhalten dann alle weiteren erforderlichen Informationen.

Unkrautbekämpfung - 1. NAK steht an

16. April 2015

Feldaufgang über Zählstrecken kontrollieren (Foto: Dr. Risser, Kuratorium)
Aktuell sind 98 % der Zuckerrüben gesät. Bis auf Brottewitz und Warburg ist in den meisten Regionen die Aussaat abgeschlossen und damit etwa eine Woche später als im letzten Jahr (Saatenstand -->).
Teilweise gibt es Probleme mit Verkrustung. Hier sollten Zählstrecken angelegt werden, um die Entwicklung der Bestandesdichte zu beobachten. Optimal sind 80 - 95 Tsd. Pflanzen/ha (Bestandesdichte bestimmen -->).
Über die Hälfte der gesäten Rüben befinden sich bereits im Keimblattstadium. In dieser Woche ist vielerorts die 1. NAK einzuplanen. Hilfestellung zur Wahl der richtigen Bekämpfungsstrategie gibt Ihnen

Carbokalk für den Sommer jetzt bestellen!

31. März 2015

Carbokalk fördert die Bodenstruktur und kann direkt bei der Zuckerfabrik bezogen werden (Foto: Klein)
Kalk ist einer der Grundnährstoffe für Pflanze und Boden. Dabei hat Calcium für die Bodenstruktur eine größere Bedeutung als für die Ernährung der Pflanze. Er sorgt für eine Verbindung der Tonminerale und Humusteile miteinander und bildet eine stabile Krümelstruktur (Ton-Humus-Komplex). Dadurch werden der Luft- und Wasserhaushalt optimiert.
Für die Sommerstreuung besteht in einigen Werken noch die Möglichkeit Carbokalk zu bestellen. Ob in Ihrer Region noch Carbokalk verfügbar ist, erfahren Sie direkt im Rohstoffportal, bei Ihrem zuständigen SRS-Betreuer, Ihrem Vertrauensmann oder in Ihrer Rübenabteilung. Diese werden Sie über den Start der Carbokalkbestellung zur Kampagne 2015 rechtzeitig informieren.

Saatenstand: Aktuell über 80% gesät

24. März 2015

Gute Bedingungen bei der Aussaat im Einzugsgebiet Offstein (Foto: Mutzeck)
Insgesamt sind bereits über 80% der Zuckerrüben im Einzugsgebiet der Südzucker AG ausgesät. In Bayern (Ochsenfurt, Plattling und Rain) und im Südwesten (Offstein und Offenau) ist die Hauptaussaat bereits weitestgehend abgeschlossen, während im Norden (Warburg) und Osten (Brottewitz und Zeitz) noch weit über die Hälfte der Fläche zu säen ist. Im Vergleich der Jahre war der Beginn der Aussaat in der zweiten Märzwoche etwas später als im Vorjahr, aber deutlich früher als im langjährigen Mittel. Die meisten Rüben wurden im Laufe der letzten Woche gesät.
Bis auf wenige Regionen sind die Böden ausreichend abgetrocknet, so dass die Saatbettbereitung und die anschließende Aussaat ohne Schadverdichtungen erfolgen können.
Der aktuelle Saatenstand steht Ihnen unter folgendem Link zur Verfügung:

Nährstoffvergleich inklusive Humusbilanz einfach erstellt

12. März 2015

Nährstoffvergleich als Service des Bodengesundheitsdienst, Ochsenfurt
Die Düngeverordnung (DV) schreibt vor, dass für die Hauptnährstoffe Stickstoff und Phosphat jährlich Nährstoffvergleiche zu erstellen sind. Dabei werden die ausgebrachten Nährstoffmengen den abgefahren Nährstoffmengen gegenübergestellt. Über- oder Unterversorgung ist somit leicht zu erkennen.
Der Bodengesundheitsdienst nutzt ein EDV-gestütztes Programm zur Berechnung des Nährstoffvergleichs und liefert gleichzeitig die Humusbilanz nach Cross-Compliance. In der Humusbilanz werden Zufuhr und Abbau der organischen Substanz gegenübergestellt. Der Humussaldo sollte möglichst ausgeglichen sein.
Ein Anmeldeformular sowie ein Merkblatt mit Tipps zum Ausfüllen gibt es zum Herunterladen und Ausdrucken. Bei Fragen wenden Sie sich direkt an den Bodengesundheitsdienst.

RübenProfi-Schlagdokumentation jetzt online

3. März 2015

(JPEG, 46,4 KB)
RübenProfi-Betriebswirtschaftlicher Anbauervergleich
Die RübenProfi-Schlagdokumentation als Basis für den betriebswirtschaftlichen Anbauervergleich ist online und steht im Rohstoffportal zur Verfügung. Dort finden Sie ganz aktuell die individuell berechnete Arbeits- und Direktkostenfreie Leistung für alle Teilnehmer am Rübenprofi 2014. Dabei wurden die Rübenerträge und die durchschnittlichen Rübenpreise berücksichtigt. Sie haben nun die Möglichkeit die Kosten, Erlöse und Leistungen Ihres Rübenanbaus 2014 mit den 25 % Besten Ihrer Region zu vergleichen.
Sie sind noch kein RübenProfi? Dann nutzen Sie das kostenlose Angebot für den Anbau 2015. Die erfassten Schläge werden automatisch in den RübenProfi übernommen und es kann mit der Schlagdokumentation begonnen werden.
Parallel steht auch weiterhin die schriftliche Schlagdokumentation zum Download bereit. Sollten Sie den RübenProfi noch nicht kennen, probieren Sie ihn doch einfach mal aus. Er ist bequem, übersichtlich und einfach zu bedienen!

Nährstoffgehalte organischer Düngemittel berücksichtigen!

9. Februar 2015

Verlustarme Gülleausbringung mit Schlepplauch (Foto: Bodengesundheitsdienst)
Die allgemeine Sperrfrist zur Ausbringung organischer Düngemittel (mit wesentlichem N- und P-Gehalt) endete am 31. Januar. Vorausgesetzt die Böden sind aufnahmefähig, ist eine Ausbringung ab sofort möglich. Eine Berücksichtigung der Nährstoffgehalte ist dabei nicht nur in Betrieben, die an Agrarumwelt- maßnahmen teilnehmen, von Interesse. Sie gehört heute zur guten fachlichen Praxis. Eine entsprechende Untersuchung schafft Gewissheit über die Wertigkeit des Düngers und verhindert Über- oder Unterdüngung der Pflanzen.
Melden Sie ihren Bedarf für die Untersuchung organischer Dünger beim Bodengesundheitsdienst (09331/91-481) oder bei Ihrer Rübenabteilung direkt an.

Kategorienrechner 2014 und Anbauplaner 2015 sind jetzt online

28. Januar 2015

Anbauplaner 2015
Der Kategorienrechner 2014 und der Anbauplaner 2015 stehen Ihnen ab sofort im Südzucker-Rohstoffportal zur Verfügung. Der Kategorienrechner wurde ergänzt um die Industrierüben - Zusatz und die Übertragungsrüben. Diese Daten werden automatisch in den aktualisierten Anbauplaner übernommen.
Nutzen Sie diese Programme bei der Planung Ihres Zuckerrübenanbaus 2015.
Diese beiden Tools können Sie im Rohstoffportal unter "Rübenanbau" / "Wirtschaftlichkeit" finden.

Regionale Anbauinformationen 2015

27. Januar 2015

Zum Start in das neue Zuckerrübenjahr stehen unter Downloads die aktuellen Anbauinformationen 2015 bereit. Die Ergebnisse basieren auf den praxisorientierten Feldversuchen der Arbeitsgemeinschaften.
Hier geht es zum Download der

Infoveranstaltung zum Biorübenanbau

20. Januar 2015

Zucker aus Biorüben von Südzucker
Am 12. Februar 2015 findet im Hubertushof Fährbruck in Hausen bei Würzburg eine Informationsveranstaltung zum Biorübenanbau statt. Alle Interessierten sind hierzu herzlich eingeladen. Merken Sie sich den Termin schon einmal vor.
Neben einem Rückblick auf die Biokampagne 2014 werden der Anbau 2015 und weitere aktuelle Themen rund um den Biorübenanbau und den Biozuckermarkt vorgestellt und diskutiert. Das Programm sowie weitere Infos finden Sie im Einladungsschreiben.

41. Kuratoriumstagung in Baunatal mit gutem Besuch

16. Januar 2015

500 Besucher bei der Kuratoriumstagung in Baunatal (Foto: VSZ)
Die 41. Vortragstagung des Kuratoriums für Versuchswesen und Beratung im Zuckerrübenanbau fand am 14. Januar 2015 unter dem Blickpunkt »Fortschritte im Zuckerrübenanbau« in Bauntal statt.
Dies war gleichzeitig die 20. Tagung unter der Regie von Dr. Klaus Bürcky, Geschäftsführer des Kuratoriums, der sich nun mit einer rundum gelungenen Vortragsveranstaltung in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet hat.
Die 41. Kuratoriumstagung war außerdem eingebunden in die 67. Landwirtschaftliche Woche Nordhessen, die zusammen mit den 22. Kasseler Gartenbautagen veranstaltet wurde. So konnten neben den Ausstellern aus der Zuckerrübenbranche auch Aussteller aus anderen Fachbereichen besucht werden.
Der Vorsitzende des Kuratoriums, Dr. Fred Zeller, konnte in der Stadthalle Baunatal rund 500 Teilnehmer begrüßen.
Referenten aus Forschung, der Praxis sowie der Politik informierten über aktuelle Themen rund um den Zuckerrübenanbau und politische Rahmenbedingungen.
Mit Blick auf 2017 und dem damit verbundenen Wegfall der Quote referierten Prof. Bernhard Schäfer und Dr. Fred Fürstenfeld unter dem Themenschwerpunkt »Produktionstechnik weiter optimieren«  über Soester Fruchtfolgeerfahrungen und über das Nährstoffangebot  des Bodens. Im zweiten großen Themenblock »Die Rübe in unserer Region - heute und in Zukunft«  konnten Vorträge seitens des Verbandes, Südzucker und der Praxis gehört werden.

Auf zur Kuratoriumstagung nach Baunatal

12. Januar 2015

"Wo stehen wir, wo geht es hin?« mit dem Rübenanbau in der Region. Darüber gibt Rüdiger Nagel vom Verband der Zuckerrübenanbauer Kassel e.V. einen Überblick. Peter Fecke von der Rübenabteilung Wabern/Warburg stellt die Beratungsinitiative »Mont Blanc« vor und beschreibt, wie Erträge bei gleichzeitiger Optimierung der Produktionskosten weiter gesteigert werden können. Im Rahmen von Mont Blanc werden Schwachstellen im Anbau analysiert, um anschließend eine zielgerichtete Beratung zu geben. Diese und weitere interessante Vorträge können Sie auf der 41. Kuratoriumstagung erleben. Los geht es am Mittwoch 14. Januar 2015 um 9.00 Uhr in der Stadthalle Baunatal, Friedrich-Ebert-Allee 1, 34225 Baunatal. Kommen Sie vorbei, wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Aktuelle Zuckerrübensortenergebnisse online

16. Dezember 2014

Die regionalen Sortenempfehlungen sowie die aktuellen und mehrjährigen Ergebnisse der Zuckerrübensortenversuche sind jetzt online. Hilfe bei der Sortenwahl bieten die beiden interaktiven Programme "Sortenspinne" und "Sorten-Rangfolge". Diese wurden um die nematodentoleranten Sorten erweitert. Welche Sorte auf Standorten mit Nematoden- oder Rhizoctoniabefall zu empfehlen ist finden Sie unter:

Damit wünschen wir Ihnen Frohe Weihnachten und alles Gute für das Jahr 2015!

Kuratoriumstagung 2015 in Kassel

12. Dezember 2014

Kuratoriumstagung am 14. Januar 2015 in Baunatal, Kassel
Das Kuratorium für Versuchswesen und Beratung im Zuckerrübenanbau, Ochsenfurt, lädt zur 41. Vortragstagung "Fortschritte im Zuckerrübenanbau" am Mittwoch, 14. Januar 2015, in der Stadthalle in Baunatal ein.
Künftige Rahmenbedingungen für Zucker und Rübe
Mit dem Ende der Zuckermarktordnung 2017 gilt es schon heute die Weichen für den Rübenanbau und die Zuckerproduktion zu stellen. Nur gemeinsam - Anbauer und Zuckerindustrie - kann es gelingen die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Dr. Hans-Jörg Gebhard wird als Vorsitzender des Verbandes süddeutscher Zuckerrübenanbauer zusammen mit Dr. Thomas Kirchberg, Vorstand der Südzucker AG, die künftigen Rahmenbedingungen vorstellen.
Diesen und weitere interessante Vorträge erwarten Sie in Baunatal!

zum Seitenanfang