Pflanzenschutz

Südzucker RohstoffportalBISZ-Apps

Viröse Vergilbung

BYV = beet yellow virus und BMYV = beet mild yellowing virus

a) Symptome

Foto: KWS
Beim Milden Rübenvergilbungsvirus (BMYV) erscheinen die oberen Blattbereiche meist in einem charakteristischen orangegelben Farbton.
Foto: Rübenabteilung Regensburg
Beim Nekrotischen Rübenvergilbungsvirus (BYV) entstehen fahlgelbe Verfärbungen der Blattspreiten mit punkt- oder strichförmigen Nekrosen.
Im Vergleich zu gesunden Rüben sind die befallenen Blätter brüchig und knacken beim Zerbrechen in der Hand im Gegensatz zu Blättern von Rüben mit Nährstoffmangel.

b) Befallszeitpunkt und Epidemie

Auftreten erster Symptome: Bei entsprechend günstiger Witterung im Winter und dem darauffolgenden Frühjahr (warm, trocken) können bereits Ende Mai/Anfang Juni erste Infektionen mit dem Vergilbungsvirus gesetzt werden.
Weitere Ausbreitung: Ausgehend von infizierten Einzelpflanzen meist nesterweise Verbreitung im Bestand.
Übertragungsweg: Virus wird durch Blattläuse (v. a. grüne Pfirsichblattlaus und schwarze Bohnenlaus) beim Saugen übertragen.

c) Bedeutung

Der Befall hat in seiner wirtschaftlichen Bedeutung in den vergangenen Jahren von Norden nach Süden abgenommen.
Die stärksten Schäden - Ertragseinbußen bis 50 % und Zuckergehaltsverluste bis 2 % (absolut) - wurden bei frühem Befall Ende Mai/Anfang Juni festgestellt. Dies ist v. a. dann der Fall, wenn virusbeladene grüne Pfirsichblattläuse lebend überwintern. Für die tatsächliche Höhe des Schadens sind die Sekundärinfektionen, ausgehend von den zuerst infizierten Pflanzen, verantwortlich.

d) Maßnahmen zur Schadensminderung

Insektizider Schutz in der Rübenpille:
Derzeit stehen Insektizide zur Verfügung, die neben den bekannten Bodenschädlingen auch die erste Blattlausgeneration, die die größten Schäden verursacht, wirkungsvoll bekämpft. Dem hohen Preis für die Ausstattung steht die Einsparung einer separaten Blattlausbekämpfung (mit anfallenden Mittel- und Maschinenkosten) gegenüber. Zum Wirkstoffgehalt von Poncho Beta + und Cruiser & Force sowie weiteren Insektiziden siehe Insektizidtabelle.
Flächenbehandlung mit Insektizid:
Wurde bei der insektiziden Saatgutausstattung eine Variante mit niedriger Wirkstoffmenge gewählt, kann bei frühem Läuseflug zur Verhinderung der Vergilbung eine Flächenbehandlung mit einem geeigneten Insektizid erforderlich werden. Eine Auswahl der empfohlenen Mittel finden Sie in der Insektizidtabelle.

zum Seitenanfang