19.04.2022 ARGE Regensburg News Stephan Steinberger (RSZ) Plattling Rain

1. NAk abschließen, Feldaufgang weiter beobachten!

Witterung

Während die Nachttemperaturen häufig noch bis in den Frost-Bereich fallen, ist es tagsüber schon frühlingshaft warm. Am Wochenende soll Regen kommen.

Pflanzenschutz

Die erste NAk wurde zum Großteil schon ausgebracht. Die Anzahl und Größe der bislang aufgelaufenen Unkräuter sind meist noch überschaubar. Dennoch gibt es auch Schläge, wo Windenknöterich und Gänsefuß bereits das Laubblattstadium erreichen. Die Herbizidmischungen bleiben in der Kombination bei einer blattaktiven Komponente plus Bodenmittel plus Additiv. Wo die erste Nachauflaufbehandlung (1. NAk) noch nicht ausgebracht wurde, sollte dies in den nächsten Tagen erfolgen. Beispielsweise eignet sich hierfür:

  • als blattaktive Komponente
    • 1,0 l/ha Belvedere Duo oder Betanal Tandem (Drainauflage) oder
    • 1,25 l/ha Betasana SC plus 0,4 l/ha Oblix/Tramat500/Stemat
  • als Bodenmittel
    • 1,0 l/ha Metafol SC oder Goltix Gold oder Nymeo etc. oder
    • bei Hundspetersilie und Klette 1,3 – 1,5 l/ha Goltix Titan
  • als Additiv
    • 0,5 – 1,0 l/ha Hasten oder Mero oder Access u.a.
    • 0,15 % Kantor (bezogen auf die Wasseraufwandmenge)
    • andere Additive sind möglich, beachten Sie hier die Zulassungen für Zusatzstoffe!

Wenn uns die Wärme weiterhin erhalten bleibt, wird zum Wochenende hin oder Anfang kommender Woche in sehr früh gesäten Beständen die zweite Nachauflaufbehandlung durchgeführt. Hier eignen sich die Mittel der 1. NAk wie oben beschrieben mit etwas variableren Aufwandmengen. In den dann stabileren Beständen können weitere Herbizide hinzugefügt werden.

Bei Windenknöterich, Nachtschatten, Zweizahn oder Franzosenkraut eignet sich beispielsweise 100 ml/ha Lontrel 600 bzw. 0,6 l/ha Vivendi 100.

Bei zusätzlichem Ehrenpreis, Hundspetersilie, Taubnessel und Spätverunkrautung mit Hirsen, Nachtschatten, Amarant, Gänsefuß u.a. ist die Zugabe von 0,3 – 0,6 l/ha Tanaris möglich.

Bei Knöterichen und Raps kann 0,25 Venzar hinzugefügt werden.

Bei bereits aufgelaufener Hundspetersilie, Franzosenkraut und Zweizahn kann Debut eingesetzt werden. Derzeit darf Debut mit dem Formulierungshilfsstoff Trend nur als Solo-Maßnahme Durchgeführt werden. Dies hängt mit der unglücklichen Einstufung/Zulassung von Trend als Additiv zusammen.

Mit den höheren Tagestemperaturen geht nun endlich auch die Entwicklung der Rüben schneller voran. Laut „Faustformel“ steht 7-9 Tage nach der ersten die zweite NAk an.

Achten Sie weiterhin auf Schnecken, wenn es jetzt wärmer wird. Im Falle einer Behandlung eignen sich Mollustop, Delicia Schneckenlinsen bzw. InnoProtect Schneckenkorn (je 3 kg/ha) oder Ferrex bzw. InnoProtect Schneckenkorn E III P (je 6kg/ha) oder Ironmax Pro bzw. Sluxx HP (je 7 kg/ha).  Legen Sie vorab eine Kontrollstelle mit etwas Schneckenkorn und einem Jutesack an.

Feldaufgang weiterhin beobachten!

Durch die hohen Temperaturen der letzten Woche wurden Frostschäden erstmals deutlich sichtbar. Kontrollieren Sie weiterhin, bestenfalls vor der Herbizidmaßnahme ihre Zählstrecken! Oftmals sind noch einige Rüben hinzugekommen und andere wurden welk und verdorrten. Die Umbruchflächen wurden mit je 300 ha in Plattling und Rain deutlich höher als erwartet.

Sollte ein Umbruch notwendig sein, melden Sie sich bitte in der Rübenabteilung oder beim SRS.

Das Beobachten der Zählstrecken ist weiterhin wichtig. Durch Frost, Verschlämmung oder Schneckenfraß ist die Bestandesdichte in Gefahr.
Bei beschädigtem Hypokotyl (Wurzelhals) wird der Saftstrom nach oben hin verringert oder getrennt. Ohne Wasserversorgung von unten trocknen die Blätter der Rüben nach wenigen sonnigen Tagen aus.