30.05.2016 ARGE Südwest News Harald Bauer ARGE Südwest Offenau Offstein Wabern

Herbizidbehandlungen verschieben

Die starken Niederschläge und regionalen Unwetter vom Wochenende haben die Rüben gestresst und regional sind auch Hagelschäden aufgetreten. Eine Wetterbesserung ist auch in den nächsten Tagen nicht zu erwarten.

 

Wegen der hohen Niederschlagsmengen ist die Befahrbarkeit der Felder in den nächsten Tagen nicht gegeben. Pflanzenschutzmaßnahmen müssen deshalb verschoben werden bis die Böden etwas abgetrocknet sind. Dann haben sich die Rüben auch von dem Stress der letzten Tage erholt und vertragen die Spritzungen. Bei hagelgeschädigten Rüben sind die verletzten Blätter ebenfalls verheilt. Noch anstehende Herbizidbehandlungen können mit reduzierter Mittelmenge der Blattherbizide (z.B. Betanal maxxPro 1,0 l/ha) und Bodenherbizid (z.B. Metafol SC 1,5 l/ha) erfolgen.

 

Abhängig von den Temperaturen und der Sonneneinstrahlung sind auch Mehrfachmischungen mit Debut, Lontrel oder Spectrum möglich. Voraussetzung dafür sind ein bedeckter Himmel und Temperaturen um 20°C. Bei starker Sonnenstrahlung und höheren Temperaturen sollten die Spritzungen verschoben werden bis die Wachsschicht stärker ausgebildet ist. Alternativ können die Mittel in einer Solospritzung getrennt ausgebracht werden.

 

Harald Bauer, ARGE Zuckerrübe Südwest