Düngung

Viel hilft nicht immer viel!

Quelle: K+S GmbH, Kassel
“Das Wachstum der Pflanze wird durch den Nährstoff begrenzt, der sich im Minimum befindet.” (Justus von Liebig 1803 – 1873)
Dieses Gesetz von Liebig hat heute noch Gültigkeit. Bei der Ermittlung des Düngebedarfs sind neben den Standorteigenschaften (organische Substanz und Mineralisierungspotenzial) der Rückfluss von Nährstoffen über Ernterückstände und organische Düngung zu berücksichtigen. Eine Bodenuntersuchung nach der EUF-Methode hilft hierbei, die richtige Menge zu finden. Um optimale Erträge und Qualitäten zu erzielen, ist eine bedarfsgerechte Düngung der Zuckerrübe unverzichtbar. Verbleibt das Blatt auf dem Feld, ist bei der Düngeplanung zu berücksichtigen, dass der Folgekultur die im Blatt enthaltenen Nährstoffmengen zur Verfügung stehen.