Fungizide

Fungizide zur Saatgutbehandlung (Stand: 03.04.2017)
HandelsnameWirkstoffAufwandmenge

(g aS/U)
IndikationZulassung bis
Tachigaren700 g/kg Hymexazol14Auflaufkrankheiten (Pythium, Aphanomyces)30.09.2017
TMTD980 g/kg Thiram10-12Auflaufkrankheiten31.12.2020

Fungizide zur Bekämpfung von Blattkrankheiten (Auswahl, Stand: 03.04.2017)
ProduktWirkstoffFRAC-KlasseAufw.-menge
(l/ha)
Anw. (max.)IndikationWartezeit
in Tagen
Zul. bis
Azol
Cirkon90 g/l Propiconazol +
400 g/l Prochloraz
G11,12Cercospora,
Echter Mehltau
2806.2017
Domark 10 EC100 g/l TetraconazoleG11,02Cercospora, Echter Mehltau, Ramularia2812.2020
Duett Ultra310 g/l Thiophanat-methyl
187 g/l Epoxiconazol
B1 + G10,62Cercospora, Echter Mehltau, Ramularia2812.2021
Rubric125 g/l EpoxiconazolG11,02Cercospora, Echter Mehltau, Ramularia, Rübenrost2804.2020
Score250 g/l DifenoconazolG10,42Cercospora,
Ramularia
2812.2020
Spyrale*100 g/l Difenoconazol +
375 g/l Fenpropidin
G1 + G21,02Cercospora, Echter Mehltau, Ramularia2803.2017
Strobilurin (+Azol)
Juwel125 g/l Epoxiconazol +
125 g/l Kresoxim-methyl
G1 + C31,01Cercospora,
Echter Mehltau,
Rost
2804.2020
Ortiva**250 g/l AzoxystrobinC31,02Cercospora3512.2020
Retengo Plus50 g/l Epoxiconazol +
133 g/l Pyraclostrobin
G1 + C31,02Cercospora, Echter Mehltau, Ramularia, Rübenrost2812.2024
Sphere160 g/l Cyproconazol +
375 g/l Trifloxystrobin
G1 + C30,351Cercospora, Echter Mehltau, Rübenrost2107.2018
Kontaktfungizid
Funguran progress***537 g/kg KupferhydroxidMO12,521410.2017
* Zulassung endet zum 31.03.2017, Aufbrauchfrist bis zum 30.09.2018
** Ortiva sollte nur in Tankmischung mit einem Azol ausgebracht werden, z.B. Ortiva 0,5 l/ha + Rubric 1 l/ha
*** Notfallzulassung ausschließlich für Resistenzrisikogebiete in Bayern; empfohlen werden 1,25 kg/ha in Mischung mit einem Azol-Fungizid

Download Fungizidtabelle 2017 (Stand: Juli 2017)

Weitere Informationen (Abstandsauflagen) zu den einzelnen Mitteln finden Sie hier.

Funguran progress mit Notfallzulassung gegen Cercospora in Bayern

Aufgrund von Resistenzen ist in Bayern seit mehreren Jahren eine Minderwirkung der gängigen Rübenfungizide gegenüber Cercospora-Blattflecken festzustellen. Feldversuche haben gezeigt, dass durch Zumischung eines Kupfer-Präparates zur vollen Aufwandmenge eines Rübenfungizids eine verbesserte Wirkung gegen Cercospora-Blattflecken erreicht werden kann. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat deshalb im Rahmen einer „Gefahr in Verzug-Zulassung“ (Art. 53 VO (EG) 1107/2009) die Erlaubnis zum den Einsatz von Funguran progress mit dem Wirkstoff „Kupferhydroxid“ für 120 Tage (vom 12. Juni bis 9. Oktober 2017) erteilt. Zwei Anwendungen im Abstand von mindestens 14 Tagen sind möglich. Die zugelassene Aufwandmenge beträgt maximal 2,5 kg/ha und Behandlung, empfohlen wird jedoch eine Aufwandmenge von 1,25 kg/ha in Mischung mit einem Azol-Fungizid. Der Einsatz ist  auf die Resistenzrisikogebieten in Bayern (Flächen mit Resistenzen gegen strobilurinhaltige Präparate und/oder einer Minderwirkung bei Azol-Wirkstoffen) begrenzt und auch nur nach Warndienstaufruf durch das zuständige Fachzentrum der Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten erlaubt.  Bei der Anwendung des Kupferfungizides muss ein Abstand zu Oberflächengewässen von 10(5/5/0) m (NW 606 bzw. NW 605) eingehalten werden. Als Wartezeit von der letzten Anwendung bis zur Ernte wurden 14 Tage festgelegt. (Quelle: Prof. Dr. Michael Zellner, LfL Freising)

Download Notfallzulassung des BVL (07.06.2017)

Wirkung der einzelnen Mittel auf Blattkrankheiten
CercosporaMehltauRostRamularia
Azol
Cirkon++++
Domark 10 EC++++++++
Duett Ultra++(+)+(+)++++(+)
Rubric++(+)++(+)+++++(+)
Score+++++++
Spyrale*++(+)++++++++(+)
Strobilurin (+Azol)
Juwel++(+)+++++(+)+++
Ortiva**+++++++++
Sphere++(+)+++++(+)
++(+)
* Zulassung endet zum 31.03.2017, Aufbrauchfrist bis zum 30.09.2018
* * Ortiva sollte nur in Tankmischung mit einem Azol ausgebracht werden, z.B. Ortiva 0,5 l/ha + Rubric 1 l/ha

Wirkungen: +++ sehr gut; ++ gut; + befriedigend; – schwach

Blattkrankheiten – Fungizidstrategie

Empfohlene Spritzfolgen mit dem Ziel einer möglichst umfassenden Bekämpfung der Blattkrankheiten und um einer Cercospora-Resistenz im Rahmen des Möglichen vorzubeugen.