Hilfe bei Silierproblemen

 Beobachtungmögliche UrsacheAbhilfe sofortAbhilfe zukünftig
1.Gelblich verfärbte Schnitzel im unteren Bereich des Silos, schmierige oder feuchte Konsistenzkeine ausreichende Abkühlung,

Silobefüllung zu hoch
nicht notwendig, Verfütterung unproblematischSilomaße anpassen
2.Farbliche Übergänge/ UnterschiedeSilobefüllung über zu lange Zeitspanne; unterschiedlich

starkes Festfahren, seitliches Eindringen von Wasser
solange die Silage nicht verdorben ist, kann weiter verfüttert werdenSilobefüllung optimieren, gleichmäßiges Festfahren sicherstellen, Folie an den Seiten überschlagen, damit kein Wasser eindringen kann
3.Schimmelbildung im oberen Bereich des SilosAbdeckung unzureichend, Sauerstoffausschluss nicht ausreichend gewährleistet, Mängel in der Abdeckung, Beschädigungen der Folie (z.B. Vogelfraß)

Vorschub zu gering, Tieranzahl nicht ausreichend, bzw. Rationsanteil zu gering

Silierdauer zu kurz

unzureichende Verdichtung
verdorbene Ware verwerfen, Vorschub deutlich erhöhen!

verfütterte Menge steigern
DLG geprüfte Folie verwenden;

Folie mit Erde, Sandsäcken o.ä. beschweren;

Beschädigungen unverzüglich reparieren;

Schimmelherkunft klären (z.B. verschmutze Zwischenlagerplätze);

Silovorschub auf zu verfütternde Menge und Tierzahl abstimmen und Silogröße richtig wählen;

mindestens 6 Wochen Silierdauer einhalten
Schimmelbildung bei Beginn der Verfütterung im ersten Teil der MieteSauerstoffausschluß nicht ausreichend gewährleistet, bei Schlauchsilage Ventil zu spät geschlossensiehe oben;

nach Schnitzelentnahme Anschnittfläche mit Propionsäure behandeln (hat aber nur Oberflächenwirkung und kann Lufteintritt in den Silostock nicht stoppen!)
Windrichtung bei Siloöffnung beachten, entgegen der Hauptwindrichtung öffnen!
Schimmelbildung als Sichel ca. 5 – 10 cm unter der Foliezu lange mit dem Abdecken gewartet; oberste Schicht nicht genügend verdichtetsiehe obenSchnitzel unverzüglich abdecken, evtl. zunächst mit dünner Baumarktfolie und dann mit DLG geprüfter Silofolie
Schimmelbildung direkt unter der FolieSauerstoffausschluss nicht gewährleistet, Folie beschädigtsiehe obenFolienqualität beachten;

Abdeckung verbessern
Ballenförmiger Schimmel im Zentrum; bläulich-weißer Schimmel (Penicillium roqueforti)Infektion bei der Mietenanlage;

Lagerstätte vorher nicht gereinigt und desinfiziert
siehe obenLagerstätte sorgfältig auswählen und vorher gründlich reinigen und desinfizieren (auch die Umgebung!)
Große vereinzelte Schimmelnester im seitlichen und/oder oberen BereichFolie beschädigtsiehe obenFolie regelmäßig auf Beschädigung kontrollieren; Vogelschutznetze verwenden;

Löcher unverzüglich abdichten und zukleben
Feuerrote SchimmelstellenPressschnitzel sind mit Kalk in Berührung gekommenverdorbene Ware verwerfen, Vorschub erhöhenauf Sauberkeit der Lagerstätte achten
4.Nachrutschende SchnitzelSilo zu hoch (> 2m);

TM-Gehalt der Schnitzel zu gering (< 18 %)
solange Silage nicht verdorben ist, kann weiter verfüttert werdenSilomaße beachten;

Silogröße dem täglichen Vorschub anpassen
5.NacherwärmungVorschub zu gering; Tieranzahl nicht ausreichend bzw. Rationsanteil zu gering; Silierdauer zu kurz; Abkühlung unvollständig;

zu geringe Verdichtung vor allem bei hohem TM-Gehalt (>28 %)
verfütterte Menge steigern (bis zu 25 kg /Kuh + Tag möglich!)Silovorschub auf zu verfütternde Menge und Tierzahl abstimmen;

bei vorzeitiger Öffnung (Futterknappheit>) oder absehbar geringem Vorschub -> Verwendung eines chemischen Silierzusatzes