Rübenerdfloh

Chaetocnema tibialis

Schadbild

Foto: Arbeitsgemeinschaft Zeitz

Der Fenster- und Lochfraß an den Keimblättern führt beim Wachstum der Rübe zu dem typischen “löchrigen” Erscheinungsbild.

Bedeutung

Keimpflanzenausfälle in stärkerem Umfang treten lediglich bei trockener Frühjahrswitterung auf. Der Befall beginnt in der Regel in der Nähe von Hecken oder Wäldern. Später auftretender Lochfraß an den Blättern erreicht normalerweise kein bekämpfungswürdiges Ausmaß.

Maßnahmen zur Schadensminderung

Die Wirkungsdauer der vorhandenen insektiziden Beize in der Rübenpille schützt die Zuckerrüben bis ~4 Wochen nach der Aussaat. Spätestens ab diesem Zeitpunkt sollten die Schläge auf Schädlinge untersucht werden.
Wird die Bekämpfungsschwelle von 20 % vernichtete Blattfläche oder 40 % geschädigte Pflanzen bis 2-Blatt-Stadium (BBCH 12) erreicht, sollte eine Insektizide Maßnahme erfolgen.