10.04.2017 ARGE Zeitz News Oliver Gentsch Brottewitz Zeitz

Aussaat, Unkräuter und Schädlinge

Aussaat und Bestandesdichte

Aktuell sind früh gesäte Zuckerrüben aufgelaufen und Normalsaaten beim Feldaufgang. Zur Kontrolle des Auflaufens sollten Sie sich Zählstrecken im Feld markieren und diese regelmäßig auszählen.

Wie ermittle ich die Bestandesdichte?

Jede Zählstrecke umfasst 10m²:
Dies bedeutet, dass bei einer Reihenweite von 45 cm eine Zählstrecke von 22,2 m erforderlich ist.

Der Mittelwert aller Zählungen ergibt die Bestandesdichte je ha in Tausend.

Beispiel: gezählte Pflanzen 83,5 => 83.500 Pflanzen/ha.

Schädlinge und Unkräuter

Die Aussaat ist in weiten Teilen des Einzugsgebietes abgeschlossen und die bislang trockene Witterung führte zu einem verhaltenen Auftreten von Unkräutern und Schädlingen. Mit den für diese Woche gemeldeten Niederschlägen steigt die Gefahr, dass Schnecken die jungen Zuckerrüben schädigen. Ob eine Behandlung notwendig ist ermitteln Sie am einfachsten in dem Köderstellen angelegt werden. Dies gilt umso mehr bei Zwischenfruchtanbau, schweren Böden mit hohem Anteil an Grobporen und pflugloser Bearbeitung. Streuen Sie dazu per Hand an mehreren Stellen im Schlag etwas Schneckenkorn aus und legen einen Jutesack oder ein Brett darüber. Die Kontrolle sollte frühmorgens stattfinden. Wenn Schnecken festgestellt werden ist eine Bekämpfung erforderlich.

Herbizideinsatz

Bei Rübenbeständen die in der letzten Märzwoche gesät wurden steht zu Ostern die erste Herbizidmaßnahme an. Wenn Raps als Leitunkraut auftritt, sollte dieser unbedingt im Keimblattstadium mit mindestens 2 l/ha Goltix Titan bzw. vergleichbaren metamitronhaltigen Mitteln + blattaktivem Mischungspartner behandelt werden. Sollte der Ausfallraps bereits Laubblätter gebildet haben, ist die Zugabe von 20 – 30 g/ha Debut + 0,25 l/ha FHS sinnvoll. Bei empfindlichen Rüben mit geringer Wachsschicht und bei Nachtfrostgefahr ist der Debut-Einsatz zu unterlassen.

Wenn die angekündigten Niederschläge ausbleiben, sollten mehr blattaktive Herbizide eingesetzt werden.

Empfehlung  bei  trockenen Bodenbedingungen:

 

 

 

 

Empfehlung bei feuchten Bodenbedingungen:

Wenn schwer bekämpfbare Unkräuter auftreten, sollte über den Einsatz von „Spezialherbiziden“ nachgedacht werden (siehe Anbauinfo). Eine weitere Möglichkeit eine individuelle Herbizidmaßnahme zu erstellen bietet das Programm HerbInfo. Bei Fragen rund um den Herbizideinsatz wenden Sie sich an ihre Rübenabteilung oder Arbeitsgemeinschaft.