20.07.2022 ARGE Südwest News Harald Bauer ARGE Südwest Offenau Offstein Wabern Warburg

Trockenheit und Hitze führen zu sehr unterschiedlichen Befall

Für diese Woche sind sehr heiße Temperaturen gemeldet. Die Höchsttemperaturen werden Anfang bis Mitte der Woche erreicht. Regen ist bis Ende des Monats nicht in Sicht.

Blattkrankheiten

Die Befallswerte entwickeln sich unterschiedlich.

Beregnungsstandorte zeigen einen deutlichen Anstieg. Zuckerrüben, in denen die Erstbehandlung vor mehr als zwei Wochen erfolgt ist, sollten unbedingt kontrolliert werden. Die Schwelle für die zweite Fungizidmaßnahme beträgt 15 %.

Bedingt durch die Trockenheit und die aktuelle Witterung bewegen sich die Befallswerte auf unberegneten Flächen unterhalb der Behandlungsschwelle.

Kontrollieren sie in den Flächen jeweils 100 Blätter aus der mittleren Blattetage auf Befall durch Cercospora, Mehltau, Ramularia und Rost. Bei 5 % Befall sollte die erste Behandlung erfolgen.

Beachten Sie folgende Punkte für die Fungizidmaßnahmen

  • Wasseraufwandmenge von 300 – 400 l/ha
  • Temperaturen unterhalb 25 °C, an heißen Sommertagen empfiehlt sich eine Behandlung in den frühen Morgenstunden (ein leichter Taubelag ist positiv)
  • Produkte aus der Notfallzulassung nutzen, sofern diese verfügbar sind
  • Zugelassene Aufwandmenge verwenden
  • Spritzfolge mit starken Präparaten beginnen
  • Wirkstoffwechsel bei Folgebehandlungen
  • Zur Absicherung der Wirkung und Vermeidung von Resistenzbildungen empfiehlt sich vor allem in Starkbefallsgebieten (Rheingraben) die Zumischung von Kupferpräparaten
  • Fungizide erst bei Überschreiten der Schwelle (5 %) einsetzen

Empfehlung

Azol-Fungizid                                   + Kontaktfungizid

z.B. Propulse              (1,2 l/ha)         Funguran progress     (1,25 kg/ha)

oder Diadem              (1,0 l/ha)         Coprantol Duo            (1,8 kg/ha)

oder Panorama          (0,6 l/ha)         Yukon                         (3,0 l/ha)

oder Domark              (1,0 l/ha)         Cuproxat                     (5,3 l/ha)

Beachten sie die flächengenaue Dokumentation bei Nutzung von Kontaktfungiziden.